170.029 (20S) Transmediale Motivwanderungen: von der Renaissance bis in die Gegenwart

Sommersemester 2020

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
02.03.2020 08:30 - 10:30 , V.1.01
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
Circulating Pictures: Iconography and Motives from the Renaissance to the present
LV-Art
Vorlesung-Kurs (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
6.0
Anmeldungen
16 (30 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
mögliche Sprache/n der Leistungserbringung
Bosnisch , Deutsch , Englisch , Kroatisch , Serbisch
LV-Beginn
02.03.2020
eLearning
zum Moodle-Kurs

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

In der Lehrveranstaltungsollen insbesondere zentrale Aspekte der Theorie und Geschichte visuellerMedien vermittelt werden. Die Studierenden sollen im Zuge dessen befähigtwerden eine selbständige Analyse von visuellen Kulturen und eine Beschreibungvon visuellen Medien in Hinblick auf die Bedeutung für die Konstruktionsubjektiver, sozialer, gesellschaftlicher, kultureller und politischerWirklichkeiten durchzuführen. Es werden dabei verschiedene Bilderberücksichtigt, die aus dem Internet, des Fernsehens, der Werbung und derComputerspiele bekannt sind und das eigene Alltagsleben begleiten und somitIdentitäten mitbestimmen.

Lehrmethodik

In der Lehrveranstaltung werden transkulturelle und transmediale Bilder auf Grundlage von grundlegenden Methodenansätzen analysiert. Dabei geht es vor allem darum, die jeweiligen thematischen Darstellungen aus dem Bild heraus zu „lesen“ und ein kritisches „close looking“ mit den Studierenden zu erarbeiten.

Inhalt/e

Die Lehrveranstaltung widmet sich transmedialen „Bildwanderungen“ - eine von dem Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker Aby Warburg angewandte Denkfigur. Obwohl Warburg nicht der erste war, der von der Migration von Bildern sprach, gelang es ihm doch das Phänomen selbst bildlich darzustellen: in Form seines berühmten Bilderatlasses. In der Lehrveranstaltung wird sein innovativer Forschungsansatz der motivischen Verflechtungen als Ausgangspunkt verwendet und sinngemäß erweitert. Dabei wird ein Bogen von der Renaissance bis in die Gegenwart - von statischen bis hin zu bewegten Bildern gezogen. Diese intermedialen Perspektiven werden dabei in einen theoretisch breiteren Kontext gesetzt und mit aktuellen Aspekten zu Diversität, insbesondere zu Gender und Ethnizität, sowie Globalisierung ergänzt.

Erwartete Vorkenntnisse

keine

Prüfungsinformationen

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Masterstudium Visuelle Kultur (SKZ: 655, Version: 18W.1)
    • Fach: Medien des Visuellen zwischen Hoch- und Populärkultur (Pflichtfach)
      • 3.1 Einführung in die Geschichte Visueller Kulturen ( 0.0h VC, SE / 6.0 ECTS)
        • 170.029 Transmediale Motivwanderungen: von der Renaissance bis in die Gegenwart (2.0h VC / 6.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet