523.414 (20S) Literatur und Übersetzung

Sommersemester 2020

Anmeldefrist abgelaufen.

keine Termine für den LV
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Diese Lehrveranstaltung wurde storniert
LV-Titel englisch
Literature and translation
LV-Art
Proseminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
6.0
Anmeldungen
0 (35 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
04.03.2020

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Ausgehend von der einführenden Lektüre theoretischer Grundlagentexte zur Praxis des Schreibens und Übersetzens sollen in diesem Proseminar konzeptionelle Konstrukte wesentlicher, deutschsprachiger Autoren und Übersetzer des 20. und 21. Jahrhunderts gemeinsam erarbeitet werden. Ziel ist die Sensibilisierung für konzeptuelle und analytische übersetzerische Fragestellungen, sowie die Fähigkeit, die Konzepte und Theorien auf aktuelle literarische Praxen des Übersetzens und Schreibens im Feld der Gegenwartsliteratur anwenden zu können. In diesem Hinblick soll auch ein Verständnis für die (Arbeits-)Bedingungen, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten literarischer Übersetzer erworben werden. 

Im Rahmen der LV findet eine Exkursion zur Daueraustellung über Peter Handke im Stift Griffen statt.


Lehrmethodik

Vortrag, Diskussionen, Partner- und Gruppenarbeiten, kleinere Hausaufgaben/Projekte, Referate, Verfassen einer Proseminar-Arbeit

Inhalt/e

Schreiben und Übersetzen sind komplementäre hermeneutische Akte. Aus Übersetzungen geht Literatur hervor und umgekehrt. Autoren und Übersetzer sind Schöpfer von Inhalten. Übersetzungen eröffnen nicht nur den Blick auf Phänomene von Literatur als Prozess, Transformation und Hybridität, sondern werfen auch ein neues Licht auf das bereits Geschriebene. Übersetzungen sollen von der textuellen Ebene bis hin auf die allgemeine Ebene einer Übersetzung von kulturellen Akten verstanden werden. Viele Autoren sind zudem selbst als literarische Übersetzer tätig, als Setzer und Perfomer an den Schnittstellen zwischen Sprachen und Kulturen. Anhand konkreter Beispiele werden zum Beispiel folgenden Fragen nachgegangen: Was ist eine Übersetzung? Welche Prozesse wohnen dem Schreiben und Übersetzen inne? Welche kulturellen Ko- und Kontexte müssen aufgerufen und perspektiviert werden? Welche Differenzen wohnen übersetzten Texten und den Übersetzungsakten inne? Wie werden Fragen nach dem Verhältnis von Inhalt und Form gelöst? Wie zeichnet sich die Erfahrung des Übersetztwerdens aus?

Schon bei Goethe findet sich die Maxime, wonach „jede Literatur sich zuletzt in sich selbst ennuyiert, wenn sie nicht durch fremde Teilnahme wieder aufgefrischt wird.“

Ausgehend von der einführenden Lektüre theoretischer Grundlagentexte zur Praxis des Schreibens und Übersetzens sollen konzeptionelle Konstrukte wesentlicher, deutschsprachiger Autoren und Übersetzern des 20. und 21. Jahrhunderts besprochen werden.

Von Walter Benjamin, der Übersetzungen schmähte, bis hin zu etwa Peter Handke, der im Übersetzen bloß eine Erholung von den Anstrengungen des Schriftstellerdaseins sieht, mit seinen eigenen literarischen Übersetzungen aus dem Griechischen, Sorbischen, oder Slowenischen so manchen Autoren den Weg zum Ruhm geebnet hat. Zweisprachige AutorInnen wie etwa Maja Haderlap oder der 2018 mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur ausgezeichnete Florjan Lipuš wurden erst über den Weg der literarischen Übersetzungen berühmt. Für Peter Waterhouse wird nur was sich übersetzt, wieder lebendig.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Leistungen der Studierenden, die an der LV mit Exkursion teilnehmen:

  • Anwesenheit zu allen Sitzungen, gründliche Vorbereitung, aktive mündliche Teilnahme
  • aktive Teilnahme an der Exkursion (Besichtigungen, Führungen …)
  • Kurzreferat, das während der Exkursion zu halten ist
  • Schriftliches Portfolio (10 Seiten zum Inhalt der LV und der Exkursion)
  • Verfassen einer Proseminararbeit (10-15 Seiten)

Studierende, die an der Exkursion nicht teilnehmen können:

  • Anwesenheit zu allen Sitzungen, gründliche Vorbereitung, aktive mündliche Teilnahme
  • Referat
  • Umfangreicheres schriftliches Portfolio (mind. 15 Seiten zum Inhalt der LV und der Exkursion)
  • Verfassen einer Proseminararbeit (10-15 Seiten)

Prüfungsinhalt/e

Schriftliches Dossier (=Ergebnis der Übungsaufgaben)

Besuch einer literaturübersetzungsrelevanten Veranstaltung

Teilnahme an der Exkursion

Aktive Mitarbeit und regelmäßige Teilnahme

Erarbeiten der Grundlagen in Theoriesitzungen

Verfassen einer Proseminararbeit

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Wenn Sie für diese Lehrveranstaltung eine schriftliche Arbeit einreichen, gelten folgende Kriterien für die Beurteilung:

Inhaltliche Kriterien

• Inhalt und Themenentfaltung

• Argumentationsniveau und Eigenständigkeit

• Aufbau und Struktur der Arbeit

• Angemessene Verwendung von Literatur

Formale Kriterien

• Sprachliche Gestaltung (Stil und Ausdruck, Syntax)

• Sprachliche Korrektheit (Grammatik, Orthografie, Zeichensetzung)

• Zitierweise und Literaturverzeichnis

• Umfang und Gestaltung

• Gendersensible Sprache

Methodische Kriterien

• Einbettung in den Forschungsdiskurs

• Beachtung der fachspezifischen Methodik

Hinweis: Es werden nur solche Arbeiten angenommen, die den sprachlich-formalen Anforderungen im Wesentlichen genügen.

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, VK, PS, SE / 36.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 17W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Pflichtfach)
      • 3.9 Weitere Lehrveranstaltung aus Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO,PS / 6.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Pflichtfach)
      • 3.9 Weitere Lehrveranstaltung aus Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, PS / 6.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 17W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (WF) (Wahlfach)
      • Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, VK, PS, SE / 36.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
          Absolvierung im 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 05W.2)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Pflichtfach)
      • 2.5 Wahlfach Neuere Deutsche Literatur ( 2.0h VK, PS, VO / 6.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
  • Masterstudium Germanistik (SKZ: 817, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • 1.2 Ergänzung ( 0.0h VO, PS, VK / 12.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)
  • Masterstudium Germanistik (SKZ: 817, Version: 05W.1)
    • Fach: Wahlfachbündel 1: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • 1.4 Neuere Deutsche Literatur ( 2.0h PS, VO / 6.0 ECTS)
        • 523.414 Literatur und Übersetzung (2.0h PS / 6.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet