320.044 (19W) Methoden der Integration: Moderation, Mediation (B 4.4)

Wintersemester 2019/20

Ende der Anmeldefrist
04.10.2019 23:59

Erster Termin der LV
18.10.2019 16:00 - 20:00 , B02.2.05
Nächster Termin:
19.10.2019 09:00 - 18:00 , B02.2.05

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
Methods of integration: moderation, mediation (B 4.4)
LV-Art
Proseminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
4.0
Anmeldungen
18 (25 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
18.10.2019
eLearning
zum Moodle-Kurs

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Zielsetzung der Lehrveranstaltung Methoden der Integration, Moderation und Mediation ist es die Studierenden in die Methoden und Instrumente partizipativer Prozesse der Raumentwicklung, Moderation und Mediation einzuführen und sie zu befähigen, selbständig Gruppendiskussionen im Kontext zu Fragestellungen der Stadt- und Regionalentwicklung  vorzubereiten, zielführend zu leiten und zu dokumentieren.  

Lehrmethodik

  • Einführungsveranstaltung mit Vermittlung von Grundlagen partizipativer Entwicklungsprozesse, Techniken der Moderation und Mediation, Vorbereitung, Steuerung, Visualisierung und Dokumentation
  • Einzelveranstaltungen mit Übungen anhand von Praxisbeispielen der Stadt- und Regionalentwicklung, Gruppenarbeit, Präsentationen, Rollenspiele in gruppendynamischen Diskussions- und Meinungsbildungsprozessen
  • Literaturrecherche und Blended Learning (Charts, Papers, etc.) zur Vertiefung der Lehrinhalte
  • Abschlussveranstaltung mit kritischer Reflexion
  • Schriftliche Abschlussarbeit (Seminararbeit)

Inhalt/e

Sowohl in der Wissenschaft wie auch im Berufsalltag von Stadt- und Regionalentwicklung zeigt sich eine Zunahme der Bedeutung an offen geführten Entwicklungsprozessen unter Einbindung von Stakeholdergruppen (Betroffenen) und BürgerInnen mit diversen Interessenslagen. In früheren Perioden wurden Moderations- und Mediationstechniken eher reaktiv als Vermittlungsinstrumente zur Lösungsfindung bei bestehenden Problemlagen und bei Widerständen, etwa zu Groß- und Infrastrukturprojekten, etc. eingesetzt.  Mit der aktiven Einbindung von BürgerInnen bereits in der Planungs- und Ausarbeitungsphase (Ideenfindung) von Projekten und Programmen der Stadt- und Regionalentwicklung erfahren die Methoden und Instrumente der Moderation und Mediation eine neue Bedeutung und erweisen sich als sehr hilfreich und effektiv in der Führung offen konzipierter Entwicklungsprozesse.

Die Studierenden führen im Rahmen der Lehrveranstaltung unter Anwendung verschiedener Ansätze und Techniken der Moderation und Mediation Meinungsbildungs- und Problemlösungsprozesse durch, respektive üben anhand von konkreten Fallbeispielen die Leitung gruppendynamischer Kommunikationsprozesse.

Im Detail wird auf folgende Inhalte eingegangen:

  • Formen und Modelle der partizipativen Stadt- und Regionalentwicklung
  • Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen, Modelle der Integration von BürgerInnen und verschiedenen Interessengruppen in räumliche Meinungsbildungs- und Entwicklungsprozesse
  • Urban Governance, politisch/administrative Steuerung der Stadt- und Standortentwicklung unter frühzeitiger Einbindung und Motivation der Bevölkerung zur Teilhabe
  • Stakeholder, divergierende Interessenlagen in partizipativ geführten Entwicklungsprozessen
  • Grundlagen der Moderation; Methoden, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung, Prozesssteuerung
  • Grundlagen der Mediation; Methoden, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung, Prozesssteuerung
  • Rolle und Funktionen der/des ModeratorIn
  • Umgang mit kritischen Situationen, Konflikten, etc.
  • Spezifische Anwendungen von Moderation und Mediation in der Stadt- und Regionalentwicklung
  • Kritische Erfolgsfaktoren



Erwartete Vorkenntnisse

lt. Curriculum LV 

Literatur

Ein Literaturverzeichnis wird in der Einführungsveranstaltung bereitgestellt

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Präsentationen und abschließende Seminararbeit  als Gruppenarbeit

Prüfungsinhalt/e

Gesamter Stoff der Lehrveranstaltung

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Gesamtpunkte = 100 (Präsentationen und Seminararbeit)

Notenskala: bis 60 Punkte = Nicht genügend, 61 bis 70 Punkte = genügend, 71 bis 80 Punkte = befriedigend, 81 bis 90 Punkte = gut, 91 bis 100 Punkte = sehr gut

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Geographie (SKZ: 655, Version: 17W.1)
    • Fach: Integrative Geographie / Globaler Wandel (Pflichtfach)
      • B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation ( 0.0h PS/UE / 4.0 ECTS)
        • 320.044 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (B 4.4) (2.0h PS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 4. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Geographie (SKZ: 655, Version: 12W.2)
    • Fach: Integrative Geographie / Globaler Wandel (Pflichtfach)
      • B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation ( 0.0h PS/UE / 4.0 ECTS)
        • 320.044 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (B 4.4) (2.0h PS / 4.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Wintersemester 2018/19
  • 320.044 PS Methoden der Integration: Moderation, Mediation (B 4.4) (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2018
  • 320.044 PS Methoden der Integration: Moderation, Mediation (B 4.4) (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2017
  • 320.044 PS B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2016
  • 320.044 PS B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2015
  • 320.044 PS B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2014
  • 320.044 PS B 4.4 Methoden der Integration: Moderation, Mediation (2.0h / 4.0ECTS)