220.051 (19S) Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive

Sommersemester 2019

Ende der Anmeldefrist
28.02.2019 23:59

Erster Termin der LV
07.03.2019 10:00 - 12:00 , N.1.43
Nächster Termin:
14.03.2019 10:00 - 12:00 , N.1.43

Überblick

Lehrende/r
LV Nummer Südostverbund
GSE01001UL
LV-Titel englisch
Protest movements of the 1960s in global perspective
LV-Art
Proseminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
5.0
Anmeldungen
26 (25 max.) Anzahl der tatsächlich angemeldeten Studierenden
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
07.03.2019

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Nach dem Semester sollen Sie über fundiertes Wissen über das Seminarthema verfügen sowie grundlegende Methoden und Techniken zeithistorischen Arbeitens selbstständig anwenden können.

Lehrmethodik

Kurzreferate, Quellenarbeit, Seminardiskussion, Vortrag des LV-Leiters, selbstständige Lektüre, schriftliche Hausübungen, Proseminararbeit

Inhalt/e

Was ist gemeint, wenn wir heute von „1968“ sprechen? Die Barrikadenkämpfe zwischen Studierenden und PolizistInnen in Paris im Mai 1968? Der Prager Frühling in der Tschechoslowakei und seine gewaltsame Niederschlagung durch Truppen des Warschauer Paktes? Eine „Kulturrevolution“ oder „Lebensstilrevolution“ überall zwischen Berkeley und Berlin? Nichts von alledem? Vielleicht bezeichnet „1968“ 50 Jahre nach dem Jahr 1968 gar kein reales Geschehen mehr, sondern ist vielmehr im Laufe der Zeit zu einer Chiffre, zu einem Symbol für Kapitalismus- und Imperialismuskritik, für Forderungen nach Emanzipation, Partizipation, (Basis‑)Demokratie und Transparenz geworden? Oder ist „1968“ heute vor allem ein normativer Begriff, der den Beginn entweder einer „Fundamentalliberalisierung“ (Jürgen Habermas) der Gesellschaft oder aber einer Verfallsgeschichte markiert?

 In diesem Proseminar werden wir den verschiedenen Bedeutungsebenen von „1968“ nachgehen und sowohl die Ereignisse um das Jahr 1968 als auch die Erinnerung an sie historisieren, das heißt: mit (geschichts)wissenschaftlichen Methoden in den Kontext ihrer Zeit einordnen. Wir werden nach Ursachen und Grundlagen von „1968“ fragen und damit besser verstehen, warum sich an vielen Orten der Welt rund um das Jahr 1968, also beinahe gleichzeitig, Protestbewegungen formierten. Uns wird interessieren, ob es mehr Verbindendes zwischen den Ereignissen in den verschiedenen Ländern gab als diese Gleichzeitigkeit, ob man von „1968“ gar als EINEM globalen Phänomen sprechen kann – was besondere nationale Ausprägungen, von denen wir uns beispielhaft einige ansehen werden, nicht ausschließt. Schließlich wenden wir uns zwei „Nachgeschichten“ von 1968 zu: Erstens werden wir diskutieren, in welchem Zusammenhang „1968“ mit dem Terrorismus ab den 1970er Jahren auf der einen und mit den Neuen Sozialen Bewegungen auf der anderen Seite stand. Zweitens beschäftigen wir uns mit der Erinnerung an „1968“ und der Verwendung dieser Chiffre in politischen Diskursen.

Im vergangenen Jahr sind – fünfzig Jahre nach 1968 – viele Neuerscheinungen zum Thema erschienen, mit denen wir uns im Proseminar intensiv auseinandersetzen werden.

Erwartete Vorkenntnisse keine Anmeldevoraussetzung

Erwartet werden die Bereitschaft zur wöchentlichen Lektüre eines auf die Sitzung vorbereitenden Aufsatzes, regelmäßige, aktive Teilnahme und die Übernahme eines (Kurz-)Referats.

Literatur

Norbert Frei: 1968. Jugendrevolte und globaler Protest, München 2008.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Aktive Mitarbeit, Referat, Hausübungen, Kurztests, Proseminararbeit

Prüfungsinhalt/e

Die Kurztests prüfen die Vertrautheit mit grundlegenden Methoden und Techniken des fachspezifischen wissenschaftlichen Arbeitens. Die Themen von Referaten und Proseminararbeiten werden individuell vereinbart.

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelor-Lehramtsstudium Bachelor Unterrichtsfach Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung (SKZ: 411, Version: 17W.2)
    • Fach: Zeitgeschichte – Österreichische Geschichte (Pflichtfach)
      • GSE.001 Proseminar zur Zeitgeschichte ( 2.0h PS / 4.0 ECTS)
        • 220.051 Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive (2.0h PS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 2. Semester empfohlen
  • Bachelor-Lehramtsstudium Bachelor Unterrichtsfach Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung (SKZ: 411, Version: 15W.2)
    • Fach: Zeitgeschichte – Österreichische Geschichte (Pflichtfach)
      • GSE.001 Proseminar zur Zeitgeschichte ( 2.0h PS, SE / 4.0 ECTS)
        • 220.051 Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive (2.0h PS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 2. Semester empfohlen
  • Lehramtsstudium Unterrichtsfach Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung (SKZ: 313, Version: 04W.7)
    • 1.Abschnitt
      • Fach: Einführung in die Methodik, Quellen- und Literaturkunde der Kernfächer (Pflichtfach)
        • Proseminar für Zeitgeschichte ( 2.0h PS / 4.0 ECTS)
          • 220.051 Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive (2.0h PS / 3.5 ECTS)
  • Besonderer Studienbereich Besonderer Studienbereich Friedensstudien (SKZ: 900, Version: 05S)
    • Fach: Erweiterungsbereich (Freifach)
      • Weitere anrechnungsfähige LVs aus anderen Studienplänen ( 0.0h / 0.0 ECTS)
        • 220.051 Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive (2.0h PS / 5.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Geschichte (SKZ: 603, Version: 11W.1)
    • Fach: Basisstudium Zeitgeschichte (Pflichtfach)
      • Proseminar Zeitgeschichte ( 2.0h PS / 5.0 ECTS)
        • 220.051 Die "68er-Bewegung" in globaler Perspektive (2.0h PS / 5.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Wintersemester 2018/19
  • 220.051 PS Das nationalsozialistische Deutschland und Europa (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Amerikanisierung und Westernisierung 1945-1970 (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2018
  • 220.051 PS Geschichte als Streitobjekt. Große Kontroversen über die Vergangenheit seit 1945 (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2017/18
  • 220.051 PS Regionalgeschichten (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2017
  • 220.051 PS Kontroversen zur österreichischen Zeitgeschichte (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2016/17
  • 220.051 PS Der Zerfall Jugoslawiens und des Ostblocks (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Der Kalte Krieg 1947-1988 (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2016
  • 220.051 PS Proseminar Zeitgeschichte: Geheimdienste und ihre Erforschung: Fakten, Gerüchte, Interpretationen (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2015/16
  • 220.051 PS Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen im 20. Jahrhundert (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Die "zweite Geschichte" des Nationalsozialismus: Erforschung, Erinnerung, Ahndung und "Wiedergutmachung" 1945-2015 (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2015
  • 220.051 PS Protest! Politischer Widerspruch von 1945 bis heute (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2014/15
  • 220.051 PS Okkupation, Kollaboration und Widerstand im Zweiten Weltkrieg (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Auswärtige Kultur-, Wissenschafts- und Sportbeziehungen des "Dritten Reiches" (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2014
  • 220.051 PS Kontroversen zur österreichischen Zeitgeschichte (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2013/14
  • 220.051 PS Grenzziehungskonflikte im 20. Jahrhundert (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Politische Erinnerung und Nation. Die Geschichtspolitik der Zweiten Republik im europäischen Kontext (2.0h / 5.0ECTS)
Sommersemester 2013
  • 220.051 PS Der Hitler-Stalin-Pakt (2.0h / 5.0ECTS)
  • 220.056 PS Systemumbrüche und politische Säuberungen (2.0h / 5.0ECTS)
Wintersemester 2012/13
  • 220.051 PS 1968 in globaler Perspektive (2.0h / 5.0ECTS)