220.116 (19S) Lehrgrabung

Sommersemester 2019

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
05.04.2019 10:00 - 12:00 , N.1.12
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
XXX
LV-Art
Kurs (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
3.0
Anmeldungen
13 (25 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
05.04.2019
Seniorstudium Liberale
Ja

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in die grundlegenden Techniken und Methoden der archäologischen Feldforschung (Theorie und Praxis). Es wird außerdem versucht, den Studierenden der Geschichte die Quellengattung „Bodenfunde“ in Methode, Ausführung und Interpretation näherzubringen.

Lehrmethodik

Mitarbeit bei der Ausgrabung

Inhalt/e

Die archäologische Ausgrabung wird vom Landesmuseum für Kärnten (Abt. Provinzialrömische Archäologie und Feldforschung) in Kooperation mit dem Institut für Archäologie der Universität Graz unter der Gesamtleitung und in Personalunion von Univ.-Doz. Dr. Heimo Dolenz sowie in Kooperation mit dem Institut für Alte Geschichte, Altertumskunde und Archäologie der Alpen Adria Universität Klagenfurt am Wörthersee unter Lehrbeauftragung von Mag. Desiree Ebner-Baur durchgeführt.

Voraussichtlicher Termin: 05.08.–16.08.2019.

In der Lehrgrabung 2018 wird mit der feldarchäologischen Erforschung der sogenannten Ara Noricorum am nördlichen Stadtrand von Virunum begonnen (Lit. 1 u.2). Erstmals wurde der zu erforschende Bereich 1989 von Ortolf Harl als Ara Noricorum angesprochen. Harl bezeichnete das 2,5 ha große Areal als Versammlungsort des literarisch erwähnten Concilium Noricorum mit zentralem Altar, einem Umgangstempel sowie einer Umfassungsmauer mit Toranlage und Anbauten (Lit. 1). Diese auf nichtinvasiven Methoden fußende Deutung soll nun untersucht werden.

Neue Forschungen (Lit. 3) erkennen darin nämlich einen weitläufigen Kultbezirk mit zentralem Iseum. Von besonderem urbanistischen Interesse ist die Klärung der Abfolge zwischen der sog. älteren norischen Hauptstraße, dem sog. gallorömischen Tempel und jenem zentralen Bauwerk, aus welchem die 221 n. Chr. datierte Bauinschrift für ein Isis Myrionyma Heiligtum geborgen wurde.

Literatur

Lit.1: O. Harl, Der Stadtplan von Virunum – Nach Luftaufnahmen und Grabungsberichten, Jahrbuch Römisch Germanisches Zentralmuseum 36, 1989, 2, 521–598. (Besonders 547–550, Farbtafel IV, Taf. 40, Beilage 5).

Lit.2: F. Glaser, Heiligtümer im östlichen Alpenraum als Ausdruck lokaler Identität. In: A. Schmidt-Colinet, Lokale Identitäten in Randgebieten des römischen Reiches, Wiener Forschungen zur Archäologie 7, 2004, 91–100.

Lit.3: H. Dolenz ,S. Rutter und E. Schindler Kaudelka, Zur nördlichen Vorstadt des municipium Claudium Virunum, Rudolfinum, Jahrbuch des Landesmuseums Kärnten 2017, 2018, 1–30. (Besonders 2–8; Abb. 1–3.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Verfassen eines Grabungstagebuches und einer zweiseitigen die Grabungsergebnisse zusammenfassenden schriftlichen Arbeit

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Aktive Teilnahme bei den Ausgrabungen; Fehlzeiten maximal 2 Grabungstage

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Geschichte (SKZ: 603, Version: 11W.1)
    • Fach: Quellenkunde und Historische Grundwissenschaften (Pflichtfach)
      • Historische Grund- und Hilfswissenschaften ( 2.0h KU / 3.0 ECTS)
        • 220.116 Lehrgrabung (2.0h KS / 3.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Geschichte (SKZ: 603, Version: 11W.1)
    • Fach: Gebundenen Wahlfächer (Wahlfach)
      • Gebundenen Wahlfächer ( 0.0h LV / 36.0 ECTS)
        • 220.116 Lehrgrabung (2.0h KS / 3.0 ECTS)
  • Masterstudium Geschichte (SKZ: 803, Version: 11W.1)
    • Fach: Gebundene Wahlfächer (Wahlfach)
      • Gebundene Wahlfächer ( 0.0h LV / 29.0 ECTS)
        • 220.116 Lehrgrabung (2.0h KS / 3.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet