521.213 (17W) RingVO P. Handke

Wintersemester 2017/18

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
04.10.2017 17:30 - 19:00 , HS 3
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
LV-Art
Vorlesung
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
6.0
Anmeldungen
43
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
04.10.2017
eLearning
zum Moodle-Kurs
Seniorstudium Liberale
Ja

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Die Ringvorlesung zielt auf einen umfassenden Einblick in Zugänge und Ergebnisse der aktuellen Handke-Forschung sowie in die intermediale Literaturvermittlung, die als Bündel verschiedener Praktiken begriffen wird: als Produktion und deren poetologische Reflexion, z.B. als Übersetzung, als Vermittlung und Präsentation medialer Gestaltwerdungen in Buch, Film,Museum, Theater, Archiv und digitalen Formen wie Online-Plattformen und Literaturblogs. Die Ringvorlesungverfolgt strebt daher an, uum einen den Blick auf den  Autor und sein Werk zu richten, zum anderen grundsätzlich über Poetologie und Literaturvermittlung nachzudenken und deren zugrundeliegenden Praktiken offenzulegen. 

Lehrmethodik

Programm:

4.10.2017                   Einführende Worte: Primus-Heinz Kucher/Dominik Srienc/InstitutsvorständInnen

Eröffnungsvortrag: Raimund Fellinger (Suhrkamp Verlag Berlin): „Dieses Buch wird seine Leser finden“ Peter           Handke als Literaturstratege

11.10.2017                Hans Höller (Universität Salzburg): Die Schönheit des Erzählens. Zur Poetik Peter Handkes

18.10.2017                Lothar Struck (Düsseldorf): Peter Handke im Internet

25.10.2017                Primus-Heinz Kucher (AAU): Morawische Nacht (ggf. mit Neva Slibar, Universität Ljubljana)

8.11.2017                   Heike Gfrereis (Deutsches Literaturarchiv Marbach und Universität Stuttgart): Text-Topographie oder: Was sieht man, wenn man Literatur ausstellt

15.11.2017                Dominik Srienc (AAU):  Erzählheimat Slowenien. Handkes Sprach- und Bildlandschaft

22.11.2017                Vanessa Hannesschläger (Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien)Modellierungen von Literatur. Materialien, Texte, Daten. Versuch über eine Handke-App 

29.11.2017                Ute Liepold und Bernd Liepold-Mosser (AAU):  Für und wider das Theater. Ute Liepold über ihre Inszenierung der "Publikumsbeschimpfung" / Bernd Liepold-Mosser über Handke als Dramatiker

6.12.2017            Corinna Belz (Köln): Es gibt nichts unvergänglicheres als die werdende Sprache. Peter Handke, Versuch eines Filmportraits.

13.12.2017          Katharina Pektor (Wien): Peter Handke im Stift Griffen. Konzeption der neuen Dauerausstellung zu Leben und Werk

20.12.2017                Thorsten Carstensen (Indiana University – Purdue University Indianapolis):  Romanische Erzählstrategien – Gaukelspiel mit der Wirklichkeit (vorläuf. Titel)

Weihnachtsferien

10.1.2018                   Johann Strutz (AAU): Handke und Pasolini als Übersetzer von Aischylos

17.1.2018                   Barbara Neymeyr (AAU): Wunschloses Unglück

24.1. 2018                  Abschluss – Resümee (evtl. kleines Podium)

Inhalt/e

 Seit seinem sprachexperimentellen Frühwerk konzentriert sich Handke auf ein ausgreifendes episches und pointiert dramatisches Erzählen, das quer durch Raum und Zeit Vergangenheit und Gegenwart zu eigenwilligen Sprachlandschaften zusammenführt. Vorgefertigten Bildern widerspricht der Autor mit unermüdlichem Ringen um ästhetische Autonomie im und durch das Schreiben, mit dezidiertem Festhalten am Bild und konsequentem Anschreiben gegen möglichen Bildverlust als gleichzeitigem Sprachverlust. 

Gewappnet mit Goethe, Stifter und Kafka, vorgewarnt durch Hofmannsthal, verfolgt vom "Steckblick der Leser", begleitet von Cezanne u.a., zielt er auf  ein „In der Erzählung“- Sein als „herrlichstes Daseinsgefühl“. Beständiges Einkreisen der Tradition wie der Moderne ist dabei eine seiner Vorgehensweisen. Handke ist freilich auch Avantgarde-geprägt und medienerfahren wie einschlägige Texte verraten. Erneuern im Zeichen des Abschreitens, Erweitern durch Reflexion und kultisch anmutende Reise- und Suchbewegungen: das Aufspüren von Rändern, die zu geheimen Zentren der Wahrnehmung werden, wie z.B. eine Doline am slowenischen Karst, eine Durchzugstraße in Friaul, Alaska oder Spanien, eine Jukebox oder ein blindes Fenster, ist ihm wichtig. Zugleich wusste Handke sich von Anfang an in Szene zu setzen, sich im Literaturbetrieb medial zu vermitteln in einem Wechselspiel von Texten, Auftritten, gesellschaftlichen wie politischen Positionierungen.

Erwartete Vorkenntnisse

Keine besonderen; die Kenntnis mancher Texte ist sicher von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Literatur

wird zu Beginn der RingVO bekannt gegeben

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Schriftliches Portfolio-Protokoll bzw. Reflexion (zirka 8-10 A4-Seiten) 

Prüfungsinhalt/e

Ausgewählte Kapitel/Aspekte der RingVO

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Angewandte Kulturwissenschaft (SKZ: 642, Version: 09W.3)
    • Fach: Gebundene Wahlfächer (Wahlfach)
      • Modul: Wahlfachmodul Literaturwissenschaft
        • Wahlfachmodul Literaturwissenschaft ( 6.0h XX / 12.0 ECTS)
          • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, VK, PS, SE / 36.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Pflichtfach)
      • 3.9 Weitere Lehrveranstaltung aus Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, PS / 6.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 17W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Pflichtfach)
      • 3.9 Weitere Lehrveranstaltung aus Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO,PS / 6.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Germanistik (SKZ: 617, Version: 17W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (WF) (Wahlfach)
      • Neuere Deutsche Literatur ( 0.0h VO, VK, PS, SE / 36.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
          Absolvierung im 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Masterstudium Germanistik (SKZ: 817, Version: 15W.1)
    • Fach: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • 1.2 Ergänzung ( 0.0h VO, PS, VK / 12.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)
  • Masterstudium Germanistik (SKZ: 817, Version: 05W.1)
    • Fach: Wahlfachbündel 1: Neuere Deutsche Literatur (Wahlfach)
      • 1.4 Neuere Deutsche Literatur ( 2.0h PS, VO / 6.0 ECTS)
        • 521.213 RingVO P. Handke (2.0h VO / 6.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet