220.118 (17S) Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500 - 1918)

Sommersemester 2017

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
02.03.2017 16:00 - 18:00 , N.1.04
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
Early Modern and Modern European Ego-Documents (1500–1918)
LV-Art
Kurs (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechnungspunkte
3.0
Anmeldungen
5 (25 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
02.03.2017
eLearning
zum Moodle-Kurs

Zeit und Ort

Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Verständnis für methodische Reflexion und die Arbeit mit Selbstzeugnissen/Ego-Dokumenten

Erwerb grundlegender Lesekompetenz frühneuzeitlicher und neuzeitlicher Quellen

Inhalt/e

Zu Beginn der Lehrveranstaltung sollen die Begrifflichkeiten „Selbstzeugnis“ und „Ego-Dokument“ definiert, kritisch hinterfragt und breit diskutiert werden. Unterschiedliche Selbstzeugnisse, wie z. B. Briefe, Postkarten, Tagebücher, Memoiren, Autobiographien, Reiseberichte etc., aber auch Quellen, die unter dem weiter gefassten Begriff der „Ego-Dokumente“ fallen, wie z. B. Gerichtsakten, Patientenbriefe und Praxistagebücher, Supplikationen (Bittschriften), Testamente, wirtschaftliche Quellen (z. B. diverse Rechnungsbücher, die personenbezogene Daten oder Informationen enthalten) usw. werden im Laufe des Kurses in ausführlicher Weise vorgestellt und Unterschiede in ihrem (Quellen-)Aufbau und in ihrer Intentionalität analysiert. Von besonderer Bedeutung sind ferner auch Genderaspekte.

Die erste Hälfte der Lehrveranstaltung ist der Lektüre von einführenden theoretischen Texten vorbehalten. Im zweiten Teil wird direkt mit ausgewähltem Quellenmaterial gearbeitet (mit Editionen sowie einschlägigen Beispielen aus diversen Archiven). Die Quellenanalyse erfolgt durch die Studierenden unter Mithilfe der Lehrenden und erlaubt auch die nötigen Nachfragen insbesondere bei Quellen, die in Kurrentschrift verfasst wurden. Die Arbeit an den Quellen soll den Studierenden eine wertvolle Hilfestellung bei der Themenfindung bieten, da im weiteren Verlauf des Semesters neben kleineren schriftlichen Aufträgen auch ein Referat (eventuell auch zu zweit) vorzubereiten und zu präsentieren ist. Die Lehrveranstaltung wird mit einem Evaluierungsgespräch am Semesterende abgeschlossen.

Literatur

Auswahlbibliographie

Klaus Arnold (Hrsg): Das dargestellte Ich. Studien zu Selbstzeugnissen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit (Selbstzeugnisse des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit 1) Bochum 1999.

Peter Eigner u.a. (Hrsg.): Briefe, Tagebücher, Autobiographien. Studien und Quellen für den Unterricht (Konzepte und Kontroversen 4) Innsbruck u.a. 2006.

Kasper von Greyerz (Hrgs.): Selbstzeugnisse in der Frühen Neuzeit. Individualisierungsweisen in interdisziplinärer Perspektive (Schriften des Historischen Kollegs, Kolloquien 68) München 2007.

Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit (Hrsg.): The Use of Court Records and Petitions as Historical Sources (Frühneuzeit-Info, Jg. 23., Heft 1+2) 2012.

Josef Pauser, Martin Scheutz und Thomas Winkelbauer (Hrsg.): Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.-18. Jahrhundert). Ein exemplarisches Handbuch (Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Ergänzungsband 44) Wien u.a. 2004.

Andreas Rutz: Ego-Dokument oder Ich-Konstruktion? Selbstzeugnisse als Quellen zur Erforschung des frühneuzeitlichen Menschen, in: zeitenblicke 1 (2002), Nr.2. Online abrufbar: http://www.zeitenblicke.de/2002/02/rutz/ (21.06.2013).

Winfried Schulze (Hrsg.): Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte (Selbstzeugnisse der Neuzeit 2) Berlin 1996.

Harald Tersch (Hrsg): Österreichische Selbstzeugnisse des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit (1400-1650). Eine Darstellung in Einzelbeiträgen, Wien u.a. 1998.

Claudia Ulbrich, Hans Medick und Angelika Schaser (Hrsg.): Selbstzeugnis und Person. Transkulturelle Perspektiven (Selbstzeugnisse der Neuzeit 20) Köln u.a. 2012.

Thomas Winkelbauer (Hrsg.): Vom Lebenslauf zur Biographie. Geschichte, Quellen und Probleme der historischen Biographik und Autobiographik. Referate der Tagung „Vom Lebenslauf zur Biographie“ am 26. Oktober 1997 in Horn (Schriftenreihe des Waldviertler Heimatbundes 40) Horn, Waidhofen/Thaya 2000.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Aufgaben (z. B. Schreiben von Exzerpt); mündliche Mitarbeit; Kurzpräsentation; Transkription von Quellen, kurze Ausarbeitung eines Exposés zu einem selbst gewählten Thema

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Regelmäßige Teilnahme; aktive Mitarbeit (auf Basis der vorbereiteten wissenschaftlichen Texte und/oder Quellen); Qualität der mündlichen Präsentation sowie des Exposés.

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Geschichte (SKZ: 603, Version: 11W.1)
    • Fach: Quellenkunde und Historische Grundwissenschaften (Pflichtfach)
      • Quellenkunde und Quellenlektüre ( 2.0h KU / 3.0 ECTS)
        • 220.118 Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500 - 1918) (2.0h KS / 3.0 ECTS)
          Absolvierung im 4., 5. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Geschichte (SKZ: 603, Version: 11W.1)
    • Fach: Gebundenen Wahlfächer (Wahlfach)
      • Gebundenen Wahlfächer ( 0.0h LV / 36.0 ECTS)
        • 220.118 Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500 - 1918) (2.0h KS / 3.0 ECTS)
  • Masterstudium Geschichte (SKZ: 803, Version: 11W.1)
    • Fach: Methodologie und Theorie der Geschichtswissenschaft (Pflichtfach)
      • Quellenkundliche Übungen ( 2.0h KU / 4.0 ECTS)
        • 220.118 Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500 - 1918) (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Geschichte (SKZ: 803, Version: 11W.1)
    • Fach: Gebundene Wahlfächer (Wahlfach)
      • Gebundene Wahlfächer ( 0.0h LV / 29.0 ECTS)
        • 220.118 Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500 - 1918) (2.0h KS / 4.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet