160.511 (17S) PS Sozialpsychologie: Das Subjekt in der Krise: Eine kritisch-psychologische Auseinandersetzung mit Faschisierung und Emanzipation

Sommersemester 2017

Anmeldefrist abgelaufen.
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
Tutor/in/Innen
LV-Titel englisch
PS Social Psychology
LV-Art
Proseminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
4.0
Anmeldungen
56 (35 max.) Anzahl der tatsächlich angemeldeten Studierenden
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
01.03.2017
eLearning
zum Moodle-Kurs
Seniorstudium Liberale
Ja

Zeit und Ort

Tag von - bis Raum Details
Mo, 13.03.2017 12:00 - 14:30 HS 10 Einzeltermin
Mo, 27.03.2017 12:00 - 15:00 Z.1.09 Einzeltermin
Mo, 03.04.2017 14:00 - 17:00 HS 2 Einzeltermin
Mo, 24.04.2017 12:00 - 15:00 I.1.42 Einzeltermin
Mo, 08.05.2017 13:00 - 16:00 Z.1.29 Einzeltermin
Mo, 15.05.2017 13:00 - 16:00 Z.1.09 Einzeltermin
Mo, 22.05.2017 12:00 - 15:00 E.2.05 Einzeltermin
Mo, 29.05.2017 12:00 - 15:00 Z.1.09 Einzeltermin
Mo, 12.06.2017 13:00 - 16:00 Z.1.09 Einzeltermin
Mo, 19.06.2017 13:00 - 16:00 E.1.05 Einzeltermin

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Ziel der Lehrveranstaltung ist es ein grundlegendes Verständnis der Kritischen Psychologie zu erlangen und Rassismus, Faschisierung und Emanzipation im Sinne der Kritischen Psychologie verstehen zu versuchen. 

Darüber hinaus wollen wir forschungsmethodologische Überlegungen der sich als marxistische Subjektwissenschaft verstehenden Kritischen Psychologie erarbeiten um am Ende des Seminars ein kritisch-psychologisches Forschungsvorhaben grobformulieren zu können. So sollen Perspektiven auf den Umgang des Subjekts mit den behandelten gesellschaftlichen Problemen entstehen können.

Einweiter gefasstes Ziel der Lehrveranstaltung ist es, Studierende zu verstärkteigenverantwortlichem, kritischem Lernen und Forschen anzuregen. 

Lehrmethodik

Das Seminar versteht sich als basisdemokratisches Bildungsprojekt, wobei der Ablauf des Seminars, die Inhalte und die gemeinsame Art der Aneignung der Themen jederzeit zur Diskussion stehen dürfen. Das Organisationsteam versteht sich dabei als Gruppe, die den Rahmen schafft, allerdings während des Seminars selbst teilnimmt und keine „höhere“ Position gegenüber den anderen Studierenden hat. Die Einheiten sollen sowohl vom Organisationsteam inklusive der TutorInnen des studentisch organisierten Seminars als auch von Seminar teilnehmenden vorbereitet werden. Die sicherlich vorhandenen Wissensvorsprünge innerhalb der Teilnehmenden ergänzen sich unserer Erfahrung nach gegenseitig.

Darüber hinaus wird es mehrere Gastvorträge von kritisch-psychologisch denkenden und arbeitenden Dozierenden geben.

Inhalt/e

Im nächsten kritisch-psychologischen Seminar im Sommersemester 2017 möchten wir uns mit aktuellen gesellschaftlichen Themenfeldern und deren psychologischen Bedeutung auseinandersetzen. Genauer wird der Schwerpunkt auf Rassismus, Faschisierungstendenzen und dem individuellen wie gesellschaftlichen Umgang damit gelegt werden, was auch eine emanzipatorische Perspektive und Handlungsoptionen einschließen soll. 

 In den ersten Einheiten sollen die Grundkonzepte der Kritischen Psychologiegemeinsam mit den TeilnehmerInnen erarbeitet werden, auf welche die weiteren Theorien inhaltlich aufbauen können. Im ersten thematischen Schwerpunkt werden wir uns  dann mit der kritisch-psychologischen Analyse des Rassismus auseinandersetzen. Dazu soll gehören, wie die Kritische Psychologie Rassismus fasst, welche Erklärungen für die weite Verbreitung rassistischer Einstellungen angeführt werden können, und auch die subjektive Sichtweise der Betroffenen von institutionellen und gesellschaftlichen Rassismus behandelt werden. 

 Daran anknüpfend werden wir dieses Wissen mit der Ideologie des Faschismus in Verbindung bringen. Dabei werden uns vor allem die derzeitigen Faschisierungstendenzen beschäftigen und welche Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen dem heutigen Geschehen und dem historischen Faschismusherausgearbeitet werden können. Als psychologisches Seminar interessiert uns hier insbesondere deren Bedeutung für die subjektive Handlungsfähigkeit.

 Wichtiger Bestandteil des Seminars ist auch die Auseinandersetzung mit der kritisch-psychologischen Forschung zu diesen Themenfeldern. Dazu werden wir die Methodik der marxistischen Subjektwissenschaft vertiefen und uns mit den Unterschieden zu der traditionell psychologischen Forschung auseinandersetzen und ggf. eigene Forschungsvorhaben erarbeiten.

Diese Beschäftigung mit der Praxis und dem Umgang mit den geschilderten gesellschaftlichen Herausforderungen in Form von Forschung wird dann überleiten zum abschließenden Themenbereich der Perspektive der Subjekte gegenüber diesen Problemen und wie diesen in emanzipatorischer Weise entgegengewirkt werden kann.

Literatur

Wird in der LV bekannt gegeben / vor Beginn des Seminars im Moodle bereitgestellt.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

  • Lerntagebuch: Zusammenfassungen und Reflexionen der Themen des Seminars, mit der Verknüpfung von weiterführender Literatur
  • Verringerung des Umfangs des Lerntagebuchs durch:
  • Mitgestaltung einer Seminareinheit
  •  Erarbeitung eines Forschungsvorhabens

Prüfungsinhalt/e

Inhalte des Proseminars (siehe „Inhalte“)

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

1.) Anwesenheit, Lesen und Diskussion der Texte
 2.) Siehe "Prüfungsmethode/n"

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Psychologie (SKZ: 640, Version: 11W.4)
    • Fach: Sozialpsychologie (Pflichtfach)
      • PF 6.3 Proseminar Sozialpsychologie ( 0.0h PS / 4.0 ECTS)
        • 160.511 PS Sozialpsychologie: Das Subjekt in der Krise: Eine kritisch-psychologische Auseinandersetzung mit Faschisierung und Emanzipation (2.0h PS / 4.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet