140.040 (16W) Soziologie

Wintersemester 2016/17

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
03.10.2016 12:00 - 13:30 , B02a.2.05
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
Tutor/in/Innen
LV-Titel englisch
Sociology
LV-Art
Seminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechungspunkte
4.0
Anmeldungen
24 (40 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
mögliche Sprache/n der Leistungserbringung
Deutsch , Englisch
LV-Beginn
03.10.2016
eLearning
zum Moodle-Kurs

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Das Seminar soll den Teilnehmer/innen den Blick öffnen für die Bedeutung und Fruchtbarkeit soziologischen Denkens auch außerhalb des akademischen Diskurses. Es vermittelt ihnen Begrifflichkeiten, die es ihnen ermöglichen, alltägliche (und auch nicht so alltägliche) soziale Situationen umfassend und erhellend zu beschreiben. Die Teilnehmer/innen lernen wichtige soziologische Mechanismen und Modelle kennen und erwerben die Fertigkeit, diese auf spezifische soziale Situationen analytisch anzuwenden.

Ein weiteres Lernziel ist das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit. Die notwendigen formalen Kenntnisse werden dabei ebenso vermittelt wie inhaltliche Kompetenzen, etwa bezüglich  Textgestaltung und Argumentationsführung, aber auch hinsichtlich der konstruktiven Prüfung und Kritik fremder Texte. Hier wird das Seminar vom SchreibCenter der AAU unterstützt – eine erste Vorstellung des Programms der Schreibworkshops erfolgt in der ersten Sitzung des Seminars; weitere vom SchreibCenter geplante Termine sind dem entsprechenden Abschnitt auf Moodle zu entnehmen. Ich empfehle mit Nachdruck ein Inanspruchnehmen dieser Angebote.

Lehrmethodik

Vortrag, Referate, Thesenpapier, (Gruppen-) Diskussionen, Seminararbeit, Teilnahme am Schreibtutorium

Inhalt/e

Aufbauend auf dem in der Vorlesung „Einführung in die Soziologie“ erworbenen Grundverständnis für soziologische Themen und Fragestellungen liegt das Hauptaugenmerk in diesem Seminar auf der Lektüre und gemeinsamen Diskussion wichtiger Originaltexte. Die Textauswahl folgt in weiten Teilen den Sternstunden der Soziologie, herausgegeben von Sighard Neckel, Ana Mijić, Christian von Scheve und Monica Titton. Zentrale soziologische Grundbegriffe werden zudem durch Rückgriff auf Lexika erläutert.

Nach einer allgemeinen Einführung zu soziologischen Denkmodellen und Mechanismen folgen (Gruppen-) Referate zu ausgewählten, klassischen Textpassagen. Diese werden ergänzt einerseits durch die im Lehrbuch enthaltenen Kommentare der Herausgeber, und andererseits durch Ausführungen des Lehrenden in der LV, die die Texte und ihre Autoren historisch und theoretisch kontextualisieren. Die zu referierenden Texte können grob in folgende Themenbereiche geordnet werden: Soziales Handeln und Interaktion – Gruppenprozesse und Organisation – Macht und Herrschaft – Soziale Ungleichheit. Jeder diese Blöcke wird von einem Plenartext eröffnet, den alle Studierenden zu lesen haben und der anhand von in der jeweiligen Einheit ausgegebenen Diskussionsfragen in Gruppen erarbeitet wird.

Literatur

Neckel, Sighard, Ana Mijić, Christian von Scheve & Monica Titton (Hg.): Sternstunden der Soziologie. Wegweisende Theoriemodelle des soziologischen Denkens. Frankfurt, New York: Campus, 2010.

Schäfers, Bernhard, & Johannes Kopp (Hg.): Grundbegriffe der Soziologie. 9. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2006. (10. Auflage, 2010)


Weitere, nicht in Neckel et al. enthaltene Referatstexte:

Durkheim, Emile. 1983 [1897]. Der Selbstmord. Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 153-185 u. S. 273-296.

Goffman, Erving. 2002 [1959]. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper. S. 5-34.

Mauss, Marcel. 1990 [1950]. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 15-49 u. S. 157-165.

Intendierte Lernergebnisse

This seminar opens the view for the relevance and fruitfulness of sociological thinking outside the academic context. Students acquire knowledge that enables them to describe daily (as well as extra-ordinary) social situations in a sociologically informed and thus theoretically sophisticated way. They get to know important sociological theories and mechanisms and achieve the skill of applying these analytically to specific social situations.

 A further objective of this seminar is the writing of a scientific paper. Students will get acquainted with formal and substantive requirements of scientific texts. In this regard, the seminar is assisted by colleagues from the AAU’s SchreibCenter who offer workshops on scientific writing. Active participation in these workshops is mandatory.

Lehrmethodik

Lecture, student presentations, handout, group and plenary discussions, term paper, workshops on scientific writing

Inhalt/e

Based on the knowledge gained in the lecture “Introduction to Sociology,” this seminar focuses on reading and discussing seminal texts from more than a century of sociological theorizing. The selection of texts follows mostly the selection presented in a book entitled Sternstunden der Soziologie, edited in 2010 by Sighard Neckel, Ana Mijić, Christian von Scheve and Monica Titton.

The texts are clustered into the following thematic blocks:

  • Social action and interaction
  • Group processes and organization
  • Power and domination
  • Social inequality.

Literatur

Neckel, Sighard, Ana Mijić, Christian von Scheve & Monica Titton (Hg.): Sternstunden der Soziologie. Wegweisende Theoriemodelle des soziologischen Denkens. Frankfurt, New York: Campus, 2010.

Schäfers, Bernhard, & Johannes Kopp (Hg.): Grundbegriffe der Soziologie. 9. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2006. (10. Auflage, 2010)

Texts not included in Neckel et al.:

Durkheim, Emile. 1983 [1897]. Der Selbstmord. Frankfurt am Main: Suhrkamp. pp. 153-185 & pp. 273-296.

Goffman, Erving. 2002 [1959]. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper. pp. 5-34.

 Mauss, Marcel. 1990 [1950]. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp. pp. 15-49 & pp. 157-165.

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

Seminare sind durch einen immanenten Prüfungscharakter gekennzeichnet, d. h. die Leistung der Studierenden wird kontinuierlich überprüft und es besteht Anwesenheitspflicht. Sie dürfen maximal dreimal fehlen, sofern Sie sich zuvor per Email beim LV-Leiter entschuldigen. Sollten Sie öfter als dreimal fehlen, sind Sie negativ zu beurteilen. Studierende werden ab der Übernahme der ersten zu erbringenden Leistung beurteilt.

Abgesehen von diesen Regelungen, die zu einer individuellen negativen Beurteilung führen kann, werden in dieser LV folgende Leistungen beurteilt:

  • Referat
  • Thesenpapier
  • Gruppendiskussion der Plenartexte
  • Seminararbeit
  • Teilnahme am Schreibtutorium

Prüfungsinhalt/e

DieReferatstexte werden in der ersten Einheit zugewiesen. Das Thema derSeminararbeit ist mit Bezug zu den behandelnden Texten frei zu wählen.

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Referate werden in der Regel zu dritt erarbeitet. Die Referate sollen eine Länge von 25 Minuten haben und durch eine visuelle Präsentation (Powerpoint o. Ä.) ergänzt werden. Das Referat fließt in die Endnote mit einem Maximum von 30 Punkten ein. Die Referatstexte werden in der ersten LV-Einheit zugewiesen.

Zum Referatstermin in ausreichender Anzahl mitzubringen ist ein Thesenpapier (1-2 Seiten), das die zentralen Punkte des zu besprechenden Textes in ganzen Sätzen zusammenfasst und an die Mitstudierenden verteilt wird. Damit können maximal 10 Punkte erreicht werden. Das Thesenpapier soll in der Woche vor dem Referatstermin mit dem LV-Leiter in dessen Sprechstunde abgestimmt werden.

Ergänzend zum Referatstext sind fünf Plenartexte zu lesen. Diese Texte werden in der jeweiligen Einheit von mir kurz vorgestellt. Danach werden die Studierenden in Gruppen von mir vorbereitete Diskussionsfragen zum Text bearbeiten. Um eine kreative Offenheit der Diskussion zu gewährleisten, werden die Gruppenresultate nicht beurteilt.

Schließlich sind Seminararbeiten zu schreiben. Im Unterschied zu den Referaten sollen diese von Ideen oder Begriffen ausgehen, die in mehreren der in der LV behandelten Texten auftauchen, und den Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen den Verwendungsweisen nachspüren. Wer sich also für den soziologischen Begriff der Macht interessiert, sollte mehrere Texte vergleichend nebeneinander stellen und besprechen, wie Macht in ihnen definiert wird, welche theoretischen Vorstellungen mit ihr verknüpft werden, und ob und inwieweit das mit anderen Definitionen und Positionen übereinstimmt. Die Länge der Arbeiten soll 10 bis 15 Seiten betragen. Gelungene Seminararbeiten können ein Punktemaximum von 40 erreichen.

So ergibt sich ein theoretisches Maximum von 80 Punkten; für eine positive Absolvierung der Lehrveranstaltung darf abgesehen von der Anwesenheit keine der oben unter i.) bis iv.) beschriebenen Leistungen fehlen. Die weiteren Noten werden so berechnet, dass sich die Noten in 10%-Schritten von der Höchstpunktezahl abwärts ergeben.

Prüfungsmethode/n

In seminars, the student performance is assessed continuously. Active participation is mandatory, but you are allowed to miss three sessions of the seminar, provided you send me an excuse in advance per email.

Seminar participants are required to deliver the following performances:

  • A presentation of a sociological text
  • A handout accompanying the presentation
  • Group discussions of the plenary texts
  • A scientific term paper
  •  Participation in the workshops on scientific writing

Prüfungsinhalt/e

The texts for the student presentations are assigned in the first meeting of the seminar. The topic of the scientific term paper has to have a connection to the texts and topics treated in the seminar, but otherwise can be chosen freely by the student.

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Student presentations are prepared in groups of two or three. They are expected to take 25 minutes and to be accompanied by a visual display (e.g., Powerpoint). A maximum of 30 points can be achieved.

On the day of your presentation, please bring sufficient copies of a handout of one to two pages that summarizes the main points of the presentation. You can get up to 10 points for it. The content of the handout should be discussed with me during my office hours one week before the presentation.

Students have to read five plenary texts in preparation for the respective seminar meetings

Finally, students will write scientific term papers, for which they get a maximum of 40 points.

Thus, a maximum of 80 can be achieved in this seminar. The grades are calculated in 10% steps from this maximum.

Beurteilungsschema

Note/Grade Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Angewandte Kulturwissenschaft (SKZ: 642, Version: 16W.2)
    • Fach: Theorien und Methoden der Kulturwissenschaft (Pflichtfach)
      • Seminar zu Kulturwissenschaftliche Methoden ( 0.0h SE / 4.0 ECTS)
        • 140.040 Soziologie (2.0h SE / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft (SKZ: 518, Version: 14W.3)
    • Fach: Soziologie einschl. Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung (Pflichtfach)
      • §9(1) Soziologie ( 2.0h SE / 4.0 ECTS)
        • 140.040 Soziologie (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft (SKZ: 518, Version: 12W.1)
    • Fach: Soziologie einschl. Empirische Sozial- & Wirtschaftsforschung (Pflichtfach)
      • Soziologie ( 2.0h SE / 4.0 ECTS)
        • 140.040 Soziologie (2.0h SE / 4.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Wintersemester 2019/20
  • 140.040 SE Soziologie (2.0h / 4.0ECTS)
Wintersemester 2018/19
  • 140.040 SE Soziologie (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2018
  • 140.040 SE Sociology (in English) (2.0h / 4.0ECTS)
Wintersemester 2017/18
  • 140.040 SE Soziologie (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2017
  • 140.040 SE Sociology (Seminar in English) (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2016
  • 140.040 SE Soziologie (2.0h / 4.0ECTS)
Wintersemester 2015/16
  • 140.040 SE Soziologie (2.0h / 4.0ECTS)