Stammdaten

Titel: Geschlecht und politische Gewalt im Diskurs
Beschreibung:

Feministische Kritik hat sich intensiv mit Totalitarismen,Gewalt und Gegengewalt auseinandergesetzt, mit dem US-amerikanischen War onTerror nach 9/11, mit den Politiken in Abu Ghraib. Feministische Gruppierungennicht nur im Westen haben in den letzten Jahrzehnten immer wieder selbst mitradikalen, manchmal als „terroristisch“ definierten Aktionsformensympathisiert.
Mit den Anschlägen in Paris im November 2015 kamen „Terror“-Bedrohungen aufneue Weise nachdrücklich und folgenschwer in die öffentliche WahrnehmungMittel- und Westeuropas. Die Übergriffe zu Silvester in Köln wiederum setztenschwierige Debatten um das Verhältnis zwischen sexualisierter und rassistischerGewalt in Gang. Aktuell geht direkte Gewalt immer deutlicher von„Mehrheits“-Vertreter*innen aus: Tränengas an Grenzzäunen, bewaffnete Attackenauf Schutzsuchende. Das Stereotyp „unterentwickelter“ Regionen und Subjektewird bei alledem gern in Gebrauch genommen.
Wie setzen wir uns aus unterschiedlichen feministischen Positionen mit diesen Gewaltverhältnissenauseinander?

Schlagworte:
Typ: Sonstige Präsentation/Interviews
Homepage: http://www.frauensolidaritaet.org/terrorismen-diskutieren
Veranstaltung: Terrorismen diskutieren (Wien)
Datum: 13.04.2016

Zuordnung

Organisation Adresse
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung
 
Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung
Universitätsstraße 65-67
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Österreich
  0463/2700-8659
   heike.petschnig-konrad@aau.at
http://ifeb.aau.at/zff
zur Organisation
Universitätsstraße 65-67
AT - 9020  Klagenfurt am Wörthersee

Kategorisierung

Sachgebiete
  • 506006 - Friedensforschung
  • 506008 - Konfliktforschung
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Vortragsfokus
  • Science to Public (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
TeilnehmerInnenkreis
  • Überwiegend national
Publiziert?
  • Nein
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Partnerorganisation ausgewählt