Stammdaten

Titel: Ansätze zur Förderung von Menschen mit Grundbildungsdefiziten in Bildungseinrichtungen am Beispiel Kärnten: Initiativen und Projekte der Kärntner Volkshochschulen.
Beschreibung:

Ca. 17 Prozent der erwerbstätigen österreichischen Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 65 Jahren sind von funktionalem Analphabetismus betroffen (OECD, 2013). Aufgrundder in zahlreichen Studien nachgewiesenen individuellen, gesellschaftlichen undvolkswirtschaftlichen Folgen von Analphabetismus (vgl. Howard et al. 2005, Groot und Maassen van den Brink 2006, Wößmann und Piopiunik 2009) muss es Zielsein, den Teufelskreis aus Arbeitslosigkeit, Armut und gesundheitlichen Problemen, in dem funktionale Analphabeten gefangen sind, zu durchbrechen. Seit2001 greifen die an der VHS Kärnten regelmäßig durchgeführten Projekte und Initiativen diese Aspekte auf.

Grundbildungsarbeit von 2001 bis heute (Gfrerer): Der Überblicksvortrag am Beginn des Symposiums gibt Einblick in die Erfolge, Stolpersteine und die Herausforderungen aus 14 Jahren Grundbildungsarbeit an der VHS Kärnten.

Erwachsene(Wolf & Plattner): Die Stärkung der Lese- Schreib- und Rechenkompetenzen der Zielgruppe soll zur Lösung von Alltagssituationen befähigen und die Voraussetzungen für eine aktive und umfassende gesellschaftliche, politische und berufliche Partizipation schaffen. Besonderes Augenmerk legt der Ansatz derVHS Kärnten dabei auf die Anschlussfähigkeit an weiterführende Bildung und denArbeitsmarkt.

Jugendliche (Glatz & Rampetzreiter): Bildungseinrichtungen fünf europäischer Länder und ein Deutsches Wirtschaftsunternehmen entwickeln im Projekt „INVOLT“ Modelle zur Unterstützung von Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt für junge Erwachsene mit Grundbildungsbedarf. Das vorgestellte Projekt stellt einen Handlungsansatz zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen (Berufs)bildung und Arbeitswelt dar.

Gesundheit (Sagmeister & Staudinger): Um für funktionale Analphabeten einenzielgruppengerechten Zugang zu wichtigen Gesundheitsthemen und -informationenzu fördern, kann direkt bei den Betroffenen selbst angesetzt werden oder derZugang über MultiplikatorInnen gesucht werden (Anders 2009). Für beide Ansätzehat die VHS Kärnten Projekte entwickelt, die kurz vorgestellt werden.

Evaluation (Fenzl& Mayring): Mit Mixed-Methods-Ansätzen (Mayring 2007) wurden in den letzten Jahren wiederholt Projekte der VHS Kärnten systematisch wissenschaftlich begleitet. Ziel dabei ist es, das Erreichen von Projektzielen zu überprüfen sowie förderliche und hinderliche Faktoren für deren Umsetzung zusammenzufassen.

Schlagworte:
Typ: Sonstige Präsentation/Interviews
Homepage: -
Veranstaltung: 19th European Conference on Literacy 2015: Research, Education and the Everyday (Alpen-Adria Universität Klagenfurt)
Datum: 16.07.2015

Zuordnung

Organisation Adresse
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Institut für Psychologie
 
Abteilung für Methodenlehre
Universitätsstrasse 65-67
9020  Klagenfurt
Österreich
  +43 463 2700 991605
   elisabeth.grimschitz@aau.at
https://www.aau.at/psychologie/methodenlehre/
zur Organisation
Universitätsstrasse 65-67
AT - 9020  Klagenfurt

Kategorisierung

Sachgebiete
  • 501002 - Angewandte Psychologie
Forschungscluster
  • Bildungsforschung
Vortragsfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: II)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
  • Für die zugeordneten Organisationseinheiten sind keine Klassifikationsraster vorhanden
TeilnehmerInnenkreis
  • Überwiegend international
Publiziert?
  • Nein
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt