Stammdaten

Titel: Eröffnungsvortrag zur 59. Literaturtagung
Beschreibung:

Der Nieder- und sich bereits abzeichnende Untergang des Literaturunterrichts ist in aller Munde und in Anbetracht aktueller bildungspolitischer Tendenzen, die ausschließlich das exakt Mess- und Operationalisierbare in den Blick nehmen wollen, scheint diese Sorge nicht unberechtigt. Zugänge zu Kultur und Bildung unterliegen jedoch starken Veränderungen und der gerade noch aktuelle Trend verstärkt oft die Kraft gegenläufiger Tendenzen. Wir wollen also im Rahmen dieser Tagung ganz bewusst nicht in das Klagelied um das sukzessive Schwinden literarischer Themen aus dem Deutschunterricht mit einstimmen, sondern uns fragen, wie wir denn Literatur überhaupt und überhaupt noch unterrichten können und sollen.

Basis des Austausches zu diesem Thema ist ein Vortragskonzept, in dessen Rahmen nicht nur WissenschaftlerInnen zu Wort kommen, sondern auch LehrerInnen, die jene theoretischen Konzepte in die Praxis umgesetzt und erprobt haben, die von LiteraturdidaktikerInnen in den vergangenen Jahren entwickelt wurden. Die Tagung wird zum überwiegenden Teil aus Vorträgen bestehen, in denen WissenschaftlerInnen ihre Grundlagen und die daraus resultierenden didaktischen Modelle und Methoden vorstellen. In direkt an diese Vorträge anschließenden Co-Referaten werden dann LehrerInnen, die sich mit den vorgestellten Theorien intensiv auseinandergesetzt und diese in ihren Unterricht integriert haben, von ihren Erfahrungen in den Klassenzimmern berichten. Dabei werden sie auch die Frage reflektieren, weshalb es sich lohnt, Literatur zu unterrichten, neuere Entwicklungen der Literaturdidaktik aufzugreifen und im Rahmen dieser Umsetzung in die Praxis auch weiterzuentwickeln. LehrerInnen aus sämtlichen Schultypen haben auf diese Weise nicht nur die Möglichkeit, auf Basis ihrer Erfahrungshintergründe miteinander in einen Austausch über die unterschiedlichen Möglichkeiten Literatur zu unterrichten, zu treten, sondern auch ihre jeweiligen Wünsche und Bedenken in Bezug auf die Notwendigkeiten und Ansprüche eines zeitgemäßen Literaturunterrichts mit VertreterInnen der Wissenschaft zu diskutieren.

Schule und Wissenschaft leben von der Vielfalt, ideologische Machtkämpfe und daraus resultierende Beschneidungen randständiger Positionen haben beiden Bereichen in den vergangenen Jahren geschadet. Dieser Tendenz zur Uniformierung des Denkens und Forschens möchte die Tagung entgegentreten und es war uns daher ein besonderes Anliegen, Vortragende unterschiedlichster wissenschaftlicher Provenienz gewinnen zu können.

Das Tagungsprogramm wird wie immer von einer Autorenlesung und diesmal auch von einem Werkstattgespräch mit einer bekannten österreichischen Illustratorin abgerundet. Eine Podiumsdiskussion am Ende der Veranstaltung wird Möglichkeiten und Schwierigkeiten einer Aufwertung des Literaturunterrichts in den kommenden Jahren zur Diskussion stellen.

Schlagworte: Literaturdidaktik; Theorie und Praxis
Typ: Sonstige Präsentation/Interviews
Homepage: https://www.aau.at/blog/59-literaturtagung-21-23-november-2019-stift-melk-noe/
Veranstaltung: Die beste aller Literaturdidaktikerinnen ist die Literatur. Literaturdidaktische Theorien und ihre Anwendung in der Praxis. (Stift Melk/Niederösterreich)
Datum: 21.11.2019

Zuordnung

Organisation Adresse
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Institut für Germanistik
 
Abteilung für Fachdidaktik
Universitätsstr. 65-67
9020 Klagenfurt
Österreich
http://www.uni-klu.ac.at/deutschdidaktik/
zur Organisation
Universitätsstr. 65-67
AT - 9020  Klagenfurt

Kategorisierung

Sachgebiete
  • 503011 - Fachdidaktik Geisteswissenschaften
  • 602014 - Germanistik
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Vortragsfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: I)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
TeilnehmerInnenkreis
  • Überwiegend international
Publiziert?
  • Nein
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Partnerorganisation ausgewählt