Stammdaten

Titel: 70. ZUG-Minisymposium
Beschreibung:

Wien und seine Gewässer von 1683 bis heute – ein interdisziplinärer Spaziergang

Präsentation:
Gudrun Pollack, Sylvia Gierlinger, Friedrich Hauer, Christina Spitzbart-Glasl

Moderation:
Gertrud Haidvogl

Beim 70. ZUG Minisymposium laden wir das Publikum zu einem virtuellen Spaziergang durch Wien und seine Gewässerlandschaft ein. Karten, Schemata und Fotografien von historischen und aktuellen Zuständen illustrieren unsere Exkursion zu verschiedenen Gewässern, die die Stadt geprägt haben und gleichzeitig von ihr geprägt wurden. Im Fokus dieser virtuellen Erkundung steht die Interaktion zwischen verschiedenen Wassernutzungen, ihrer Materialisierung (z.B. Wasserleitungen oder Wehre) und den städtebaulichen Veränderungen.

Um eine räumlich integrierte und interdisziplinäre Umweltgeschichte erzählen zu können, kombinieren wir Ansätze aus den Geschichtswissenschaften, Fluss- sowie Stadtmorphologie und der sozialen Ökologie (insbes. gesellschaftlicher Metabolismus). Die gebaute Stadt der Gegenwart und der Vergangenheit dient uns als eine wichtige Quelle für unsere Forschung, denn in ihr finden sich Überreste zurückliegender gesellschaftlicher Naturverhältnisse gleichsam aufbewahrt.

Der Stadtspaziergang führt uns zum Wienfluss – dem größten Wiener Donauzubringer –, zu kleineren Bächen aus dem Wienerwald – Alserbach und Währingerbach –, zu verschiedenen Armen der Wiener Donau, zum Wiener Neustädter Kanal sowie zu Teilen der stadtweiten Infrastruktur zur Wasserver- und Abwasserentsorgung. Die beforschten Orte umfassen sowohl typische als auch atypische Phänomene und Transformationsprozesse.

Unsere Forschung fand im Rahmen des FWF- Projektes P25796-G18 „URBWATER – Umweltgeschichte der Wiener Gewässerlandschaft 1683-1918“ (Projektleiterin: Verena Winiwarter) statt. Bevor wir uns gemeinsam auf den virtuellen Spaziergang begeben werden wir kurz in den Projektzusammenhang einführen. Der Spaziergang durch die Wiener Gewässerlandschaft wurde für eine „Experimental Session“ im Rahmen der Konferenz der European Society for Environmental History (ESEH) 2015 konzipiert. Wir haben die Form einer gemeinsamen Präsentation zu viert gewählt, um dadurch auch ein Stück weit die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team zu vermitteln – denn das Ergebnis einer solchen Herangehensweise ist mehr als die Summe der einzelnen disziplinären Perspektiven.

Schlagworte: Wien, Gewässer
Kurztitel:
Ort: Wien
Staat: Österreich
Zeitraum: 11.11.2015
Kontakt-Email: -
Homepage: http://www.umweltgeschichte.uni-klu.ac.at/index,3193,Minisymposien.html

VeranstalterInnen

MitarbeiterInnen Zeitraum
Verena Winiwarter (intern)
  • 11.11.2015 - 11.11.2015

Kategorisierung

Förderungstyp Sonstiger
Veranstaltungstyp
  • Symposium/Kolloqium
Sachgebiete
  • 105905 - Umweltschutz
  • 107004 - Humanökologie
  • 105904 - Umweltforschung
  • 601008 - Geschichtswissenschaft
Forschungscluster
  • Nachhaltigkeit
TeilnehmerInnenkreis
  • Überwiegend national
Veranstaltungsfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Finanzierung

Keine Förderprogramme vorhanden

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt

Vorträge der Veranstaltung

Wien und seine Gewässer von 1683 bis heute – ein interdisziplinärer Spaziergang
Wien und seine Gewässer von 1683 bis heute – ein interdisziplinärer Spaziergang

S. Gierlinger, F. Hauer, G. Pollack, C. Spitzbart-Glasl
Österreich
seit 11.11.2015

Zum Vortrag