Stammdaten

Titel: ICDSC 2008 - 2nd ACM/IEEE International Conference on Distributed Smart Cameras
Beschreibung: Intelligente“ Kameras sind gefragt! Wir sind derzeit von Milliarden Kameras umgeben. Mobiltelefone, Digitalkameras und Überwachungskameras sind hier nur einige Beispiele. Die manuelle Beobachtung und Auswertung der Bild- bzw. Videodaten stößt naturgemäß an ihre Grenzen. Hier sind „Smart Cameras“ gefragt, die die Bildanalyse „on-board“ durchführen. Klagenfurter Informationstechniker veranstalten dazu vom 25. bis 28. September eine internationale Expertentagung in Wien, unterstützt von den weltweit größten Fachorganisationen ACM und IEEE. Seit vielen Jahren beobachten wir eine massive Verbreitung von Kamerasystemen im öffentlichen, beruflichen und privaten Umfeld. Getrieben vom rasanten technologischen Fortschritt, dem damit einher gehenden Preisverfall aber auch von einem vermeintlich gesteigerten Sicherheitsbewusstsein hat sich dieser Trend in den letzten Jahren massiv beschleunigt. Wir sind zwar nun von vielen (Kamera-)Augen umgeben, aber ihre „Sehfähigkeit“ – im Sinne von Wahrnehmung und Erkenntnis – ist noch sehr beschränkt. Eine Speicherung bzw. manuelle Analyse aller aufgenommenen Videoströme scheitert unter anderem an der schieren Datenmenge. Hier sind innovative Architekturen und Bildverarbeitungsmethoden für die Kamerasysteme gefordert. „Smart Cameras“ bieten einen Ansatz zur Lösung dieser Probleme. Sie vereinen Bildaufnahme, Bildverarbeitung und Kommunikation der analysierten Videodaten in einem eingebetteten System. „Smart Cameras“ liefern keine Bilder, sondern nur die Ergebnisse der Bildanalyse, wie z.B. die Koordinaten eines bewegten Objektes oder die Kennzeichen von vorbeifahrenden Fahrzeugen. Sie arbeiten gemeinsam in einem Kamera-Netzwerk und erhöhen dadurch ihre „Sehfähigkeit“. „Smart Cameras“ repräsentieren mittlerweile weltweit ein sehr aktives Forschungsgebiet im Schnittpunkt der Bereiche Bildverarbeitung, Sensor Netzwerke, eingebettete und verteilte Systeme sowie Pervasive Computing. Als Prototypen finden sie bereits Anwendung in der Verkehrsüberwachung, im „assisted living“ und in Computerspielen. Auch internationale Firmen, wie IBM, NXP oder Siemens arbeiten intensiv an „Smart Cameras“. Da „Smart Cameras“ keine Bilder sondern nur detektierte Ereignisse übertragen, wahren sie in gewisser Weise die Privatsphäre der „beobachteten“ Personen.
Schlagworte: Sensor Networks , Computer Vision , Smart Cameras
Titel: ICDSC 2008 - 2nd ACM/IEEE International Conference on Distributed Smart Cameras
Beschreibung: Distributed smart cameras combine techniques from computer vision, distributed processing, sensor networks, and embedded computing. Technological advances in the design of sensors and processors have facilitated the development of efficient embedded vision−based techniques. Design of scalable, network−based applications based on high−bandwidth data such as images requires a change of paradigm in the processing methodologies, thus creating opportunities for designing distributed and collaborative vision−based techniques. As a result, novel smart environment applications can be enabled that are interpretive, context aware, and user centric in nature. The conference aims to provide an opportunity for researchers investigating the areas of smart camera architectures, algorithm design, embedded vision−based processing, and smart environments to exchange their most recent results. Offering insight into the potentials and challenges of distributed vision networks and an outlook of research opportunities ahead are also the objectives of the conference.
Schlagworte: Sensor Networks , Computer Vision , Smart Cameras
Kurztitel:
Ort: Stanford University, California
Staat: Vereinigte St. v. Amerika
Zeitraum: 07.09.2008 - 11.09.2008
Kontakt-Email: -
Homepage: http://www.icdsc.org

VeranstalterInnen

Kategorisierung

Förderungstyp Sonstiger
Veranstaltungstyp
  • Tagung/Konferenz
Sachgebiete
  • 2536 - Computer-Netzwerke (1126)
  • 1124 - Digitale Bildverarbeitung und Graphik
  • 2533 - Signalverarbeitung analog, digital
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
TeilnehmerInnenkreis Kein TeilnehmerInnenkreis ausgewählt
Veranstaltungsfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Finanzierung

Keine Förderprogramme vorhanden

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt

Vorträge der Veranstaltung

Keine verknüpften Vorträge vorhanden