Stammdaten

Titel: Kakanien oder ka Kakanien?
Untertitel: Österreichs Geschick 1918-2018 im Spiegel der Literaturen
Kurzfassung:

Der gut 30 Jahre alte Befund, dass Kakanien „als eine Metapher für den Zustand der Zeit ungleicher Bewegungsabläufe, inhomogener gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen sehr produktiv sein“ könne (Josef Strutz), scheint auch 100 Jahre nach der Republikwerdung Österreichs 1918 – und unabhängig von jeder expliziten Bezugnahme auf Robert Musils in den 1920er Jahren konzipierte Beschreibung des Begriffs in seinem 1930 erschienenen Magnum opus „Der Mann ohne Eigenschaften“ – nichts an Triftigkeit eingebüßt zu haben. Von der ungebrochenen Attraktivität der Bezeichnung im Kontext sowohl literaturwissenschaftlicher wie geschichts-, gesellschafts- und politikwissenschaftlicher Untersuchungen zeugt eine Vielzahl von einschlägigen Veröffentlichungen, die sie dem Namen oder der Sache nach im Titel führen: Der Ausdruck ist als Schlagwort weit über den Literaturbetrieb im engeren Sinne und auch über den akademischen Diskurs hinaus in den wenn nicht umgangs-, so doch alltagssprachlichen Gebrauch diffundiert.

Der nur halb unernsten Beobachtung, dass zumindest lautlich kein weiter Weg von k.(u.)k. = kaiserlich (und) königlich Österreich zu unverhältnismäßig, ja statistisch auffällig vielen Regierungsspitzen und hohen Staatsämtern der Nachkriegszeit führt – ob Kirchschläger und Kreisky, Klestil und Klima oder Kurz und Kickl –, folgt die ganz und gar unheitere Frage nach etwaigen Kontinuitäten oder Wiederholungen anderer Art, vor allem solchen, die kultur- bzw. mentalitätsgeschichtlich relevant sind:

Wieviel Kakanien steckt auch heute noch in Österreich? Was lehrt uns der Blick auf Kakanien in Geschichte und Gegenwart? Wie lernen wir einen zugleich selbstbewussten und kritischen Umgang mit unserer kakanischen (Nicht-)Identität? Und wie lehren wir andere einen solchen Umgang, sowohl im Sinne einer bewussten Reflexion und lückenlosen Aufarbeitung der (eigenen) Geschichte als auch einer mündigen Auseinandersetzung mit der politischen Gegenwart?

Schlagworte: Kakanien; Österreich; Literatur; Geschichte; Literaturgeschichte; 1918; Robert Musil; Stefan Zweig; Miroslav Krleza
Publikationstyp: Fachbuch (Herausgeberschaft)
Art der Veröffentlichung Printversion
Erscheinungsdatum: 09.2020
Titel der Serie: Schriftenreihe Literatur des Instituts für Österreichkunde
Bandnummer: 31
Erstveröffentlichung: Ja
Gesamtseitenanzahl: 220 S.
Bild der Titelseite: Cover

Identifikatoren

ISBN:
  • 978-3-7065-5970-6
ISSN: -
DOI: -
AC-Nummer: -
Homepage: https://www.studienverlag.at/produkt/5970/kakanien-oder-ka-kakanien/
Open Access
  • Kein Open-Access

Zuordnung

Organisation Adresse
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Robert Musil-Institut für Literaturforschung - Kärntner Literaturarchiv
Bahnhofstraße 50
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Österreich
  -992902
   musil@aau.at
http://www.aau.at/musil/
zur Organisation
Bahnhofstraße 50
AT - 9020  Klagenfurt am Wörthersee

Verlag

Organisation Adresse
StudienVerlag
Innsbruck, Wien, Bozen
Österreich
AT  Innsbruck, Wien, Bozen

Kategorisierung

Sachgebiete
  • 6020 - Sprach- und Literaturwissenschaften
  • 503011 - Fachdidaktik Geisteswissenschaften
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Peer Reviewed
  • Nein
Publikationsfokus
  • Science to Professionals (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen
  • Deutschdidaktik

Kooperationen

Organisation Adresse
Universität Wien, Institut für Österreichkunde
Hanuschgasse 3
1010 Wien
Österreich - Wien
  01 5127932
   ioek.wirtschaftsgeschichte@univie.ac.at
Hanuschgasse 3
AT - 1010  Wien

Beiträge der Publikation

„In Ruh’ lassen“: ein kakanischer Modus vivendi
„In Ruh’ lassen“: ein kakanischer Modus vivendi (2020)

A. Boelderl
Kakanien oder ka Kakanien?
Kein Verlag ausgewählt

zur Publikation