Stammdaten

Titel: Evaluation einer Netzwerkorganisation mit Mixed Methods
Untertitel:
Kurzfassung: Sozialwissenschaftliche Methodendebatten der letzten Jahrzehnte sind geprägt durch den Streit zwischen qualitativer und quantitativer Orientierung (Ross, 1996). Zwei Welten stehen sich dabei gegenüber: Die des Messens von Effekten in streng kontrollierten experimentellen Studien (RCT) als Antwort auf die Forderung nach Evidenz-Basierung; und die der Interpretation und des Verstehens durch Anwendung qualitativer Verfahren in offenen, explorativen, deskriptiven Forschungsdesigns. Auch in der Evaluationsforschung wird dieser Diskurs mit harten Fronten geführt (Beywl, 2010). Neuere methodologische Ansätze von „Mixed Methods“ versuchen unter der Begründung der praktischen Begrenzungen und methodischen Schwächen beider Orientierungen den Gegensatz zu überwinden, indem sie auf die Notwendigkeit einer Methodenkombination und -integration unter gemeinsamen Wissenschaftsstandards hinweisen (Mayring et al., 2007; Teddlie & Tashakkori, 2009). Bei der Umsetzung von Mixed-Methods Evaluationen bieten sich insbesondere Kombinationsmodelle an, die qualitative und quantitative Teilstudien in mehreren Bausteinen realisieren und so eine Triangulation ermöglichen. Bei der ergebnisorientierten (summativen) wie auch prozessorientierten (formativen) Evaluation (Bortz und Döring, 2006) der „Plattform gegen die Gewalt in der Familie“, welche 1992 vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (bm:wfj) als Netzwerkorganisation gegründet wurde, wurde so ein Mixed-Methods Konzepts umgesetzt. Um die Zielerreichung der Plattform zu überprüfen sowie die Arbeit und Struktur der Plattform sowie deren Wirkung und Außenwirkung zu analysieren, wurde über eineinhalb Jahre hinweg wissenschaftlich kontrolliert systematisch qualitatives und quantitatives empirisches Datenmaterial gesammelt. Die Ergebnisse der Teilstudien wurden zusammengeführt und ein Stärken-Schwächen-Profil der Plattformarbeit sowie der Plattformstruktur und ihrer Prozesse erstellt.
Schlagworte:
Publikationstyp: Abstract (Autorenschaft)
Art der Veröffentlichung Printversion
Erschienen in: 10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. Tagungsband
10. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. Tagungsband
zur Publikation
 ( Karl-Franzens-Universität Graz; M. Kahr, L. Sassmann, M. Feldhammer )
Erscheinungsdatum: 04.2012
Titel der Serie: -
Bandnummer: -
Heftnummer: -
Erstveröffentlichung: Ja
Seite: S. 1 - 1

Identifikatoren

ISBN: -
ISSN: -
DOI: -
AC-Nummer: -
Homepage: http://www.resowi.at/Tagungsband_OeGP.pdf
Open Access
  • Kein Open-Access

Zuordnung

Organisation Adresse
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Institut für Psychologie
 
Abteilung für Methodenlehre
Universitätsstrasse 65-67
9020 Klagenfurt
Österreich
  +43 463 2700 991605
   elisabeth.grimschitz@aau.at
https://www.aau.at/psychologie/methodenlehre/
zur Organisation
Universitätsstrasse 65-67
AT - 9020  Klagenfurt
Fakultät für Kulturwissenschaften
 
Institut für Psychologie
 
Zentrum für Evaluation und Forschungsberatung (ZEF)
Universitätsstr. 65-67
A-9020 Klagenfurt
Österreich
   zef@aau.at
zur Organisation
Universitätsstr. 65-67
AT - A-9020  Klagenfurt

Kategorisierung

Sachgebiete
  • 5532 - Angewandte Psychologie
  • 5963 - Evaluationsforschung
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Peer Reviewed
  • Ja
Publikationsfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
  • Für die zugeordneten Organisationseinheiten sind keine Klassifikationsraster vorhanden
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt

Beiträge der Publikation

Keine verknüpften Publikationen vorhanden