Stammdaten

Smart Test of Alpine Rescue Technology
Beschreibung:

Hochalpine Lebensräume bergen Gefahren wie Lawinen, Verlust von Orientierung und extreme Wettersituationen. Die Menschen in den Bergen haben seit Generationen die Solidarität gefördert und Kompetenzen im Umgang mit diesen rauen Seiten der Natur entwickelt. Das Know-how im Bereich alpine Sicherheit ist ausgeprägt. Neue Technologien bergen Chancen und Risiken, welche durch den Austausch der bereits gesammelten Erfahrungen der Partner günstiger und durch die Beteiligung der Basis der Bergretter besser genutzt werden können.        
 Aufgrund dieser neuen Entwicklung spielt die Zusammenarbeit im Projektgebiet eine immer wichtigere Rolle bei rettungstechnischen Aufgaben. Einsätze mit internationaler Beachtung wie bspw. die Lawinenkatastrophen von Galtür und Rigopiano oder der Einsatz in der Riesendinghöhle bestätigen die Notwendigkeit schlagkräftiger und bestens organisierter Rettungseinheiten für das alpine Gelände. Deshalb ist es ein besonderes Anliegen in der Ausbildung und im grenzüberschreitenden Notfallmanagement die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen und neue Techniken und Technologien einzusetzen.
 Durch dieses Projekt sollen auf lokaler Ebene die Zusammenarbeit der grenznahen Ortsstellen der Bergrettungen gefördert und auf Landeseben sollen die Bergrettungen in Tirol, Südtirol, Belluno und Kärnten die institutionelle Zusammenarbeit etablieren. Dabei ist es ein Anfang, neue Technologien und Techniken der Bergrettung zu vergleichen und zu analysieren, um daraus Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten. Ziel ist es nicht nur die Ausbildungen zu harmonisieren, sondern gemeinsam Technologiekompetenz zu entwickeln und dauerhafte Zusammenarbeit im grenznahen Bereich und bei internationalen Notfalleinsätzen zu etablieren. Um möglichst alle relevanten Themenbereiche umsetzen zu können, wurde Hauptaugenmerk auf ein starkes Konsortium gelegt, das über das Knowhow und die analytischen Fähigkeiten verfügt, die Ziele effizient und effektiv erfolgreich umzusetzen.

Schlagworte: Bergrettung, Digitalisierung, grenzübergreifende Zusammenarbeit, Katastrophenmanagement
Kurztitel: START
Zeitraum: 01.05.2018 - 30.10.2020
Kontakt-Email: gerald.reiner@aau.at
Homepage: https://bergrettung.tirol/php/interreg,1411.html

MitarbeiterInnen

Kategorisierung

Projekttyp Forschungsförderung (auf Antrag oder Ausschreibung)
Förderungstyp §27
Forschungstyp
  • Experimentelle Entwicklung
  • Angewandte Forschung
Sachgebiete
  • 502 - Wirtschaftswissenschaften
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Genderrelevanz Genderrelevanz nicht ausgewählt
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: II)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Finanzierung

Förderprogramm
EU Interreg
Organisation: EU Interreg
Land Kärnten
Organisation: Land Kärnten

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt