Stammdaten

Ulrich und das [Pp]ferd. Techniken der Zügelung im Werk von Robert Musil.
Beschreibung:

2014 wurde Robert Musils Nachlass von der UNESCO zum Weltdokumentenerbe ernannt. Kaum ein anderer literarischer Nachlass in Österreich wurde so präzise erfasst, ediert und kommentiert. Die Dissertation setzt sich zum Ziel, die gewaltigen Textmassen (sämtliche Werke und 12.000 Nachlassblätter) - zuletzt in der Klagenfurter Ausgabe (2008) zusammengeführt – mit neuen Methoden der digitalen Literaturwissenschaft zu bändigen. Corpusbasierte Analysen, die zunächst mit Hilfe des Suchbegriffs „[Pp]ferd“ am Romantext Der Mann ohne Eigenschaften (Bd. 1 und 2 der KA) erprobt werden, stehen am Beginn der Arbeit. Ziel der Dissertation ist es, einen neuen errechnenden Blick auf den Forschungsgegenstand zu werfen. Aber: „Die Welt ist einfach komisch, wenn man sie vom technisierten Standpunkt ansieht, […] im höchsten Grade unökonomisch und unexakt.“ (KA, Bd. 1, 10. Kap) Um dem entgegenzuwirken, sollen unter der Einbeziehung kulturgeschichtlicher Perspektiven die Ergebnisse der Analysen geordnet, interpretiert und geprüft werden.

Schlagworte: Robert Musil, österreichische Literatur, Kulturerbe, Korpusanalyse, Quantifizierung in den Kulturwissenschaften
Kurztitel: Pferd bei Musil - Korpusanlayse
Zeitraum: 01.10.2017 - 30.06.2020
Kontakt-Email: katharina.godler@aau.at
Homepage: -

MitarbeiterInnen

Kategorisierung

Projekttyp laufender Arbeitsschwerpunkt
Förderungstyp Sonstiger
Forschungstyp
  • Grundlagenforschung
Sachgebiete
  • 602014 - Germanistik
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Genderrelevanz Genderrelevanz nicht ausgewählt
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Finanzierung

Keine Förderprogramme vorhanden

Kooperationen

Keine Partnerorganisation ausgewählt