Stammdaten

OECD material footprint - An empirical assessment comparing input-output-based and hybrid methodologies to calculate demand-based measures of material flows
Beschreibung:

Domestic Material Consumption (DMC) ist der meistverwendete Materialfluss-Indikator, der Information u.a. für die Europäische Ressourceneffizienz-Strategie liefert. In den letzten Jahren wurde der Bedarf nach nachfrage-basierten Indikatoren (materieller Fußabdruck, MF) formuliert, die auch die Rohmaterialäquivalente (oder vorgelagerten Materialflüsse) von Importen und Exporten inkludieren und den DMC ergänzen sollen.

Ein Review der OECD über die verfügbaren Methoden zur Berechnung des MF kam zu dem Ergebnis, dass Vertreter der Wissenschaft und Statistik die Berechnungsansätze noch nicht für verlässlich halten. Außerdem liefern die verschiedenen Methoden stark unterschiedliche Ergebnisse für Länder und Regionen. Dieses Projekt stellt nun einen quantitativen Vergleich der Ergebnisse an und vertieft so das Verständnis über die Gründe der Unterschiede. Dieses Vorhaben ist eng mit Arbeiten des UNEP-IRP verknüpft, die Indikatoren zum MF unter Verwendung dreier multi-regionalen Input-Output Modelle (Eora, EXIOBASE, GTAP) vergleichen. Zusätzlich zu den UNEP-IRP Arbeiten berücksichtigt dieses Projekt auch hybride Ansätze, wie jener von Eurostat entwickelt und angewandt.

Der Vergleich ermöglicht, Gründe für die Unterschiede in den Ergebnissen zu identifizieren, und Modelle hinsichtlich der Validität, Robustheit und Verlässlichkeit zu beschreiben. Darauf aufbauend formuliert das Projektteam ein Set an Empfehlungen über die notwendigen nächsten Schritte, um robuste Kenngrößen für den MF zu erhalten, die dann in politischen Debatten über Ressourcennutzung, Ressourceneffizienz und green economy einfließen können.

Schlagworte: Input Output Analyse, MFA, Statistik
OECD material footprint - An empirical assessment comparing input-output-based and hybrid methodologies to calculate demand-based measures of material flows
Beschreibung:

Domestic Material Consumption (DMC) is currently the most commonly used material flow-based indicator and informs – among other initiatives – the European Resource Efficiency Strategy. In recent years, the need for developing demand-based indicators, i.e. the material footprint of consumption, was formulated. These indicators integrate the raw material equivalent (or upstream requirements) of imports and exports and should complement the DMC.

The OECD conducted a review of available approaches to calculate material footprints, which revealed that the scientific and statistical community has not yet agreed on the reliability of these different approaches. Furthermore, results for certain countries or world regions differ significantly when calculated with different approaches. This project deepens the knowledge on the causes for differences in the results by applying quantitative comparisons of results from the different approaches. This attempt is closely linked to a UNEP-IRP work, which conducts a comparative assessment of material footprint indicators using three multi-regional input-output databases (EORA, EXIOBASE, GTAP). In addition to the UNEP-IRP work, this project also considers hybrid approaches, such as the approach developed and implemented by Eurostat.

Schlagworte: Input Output Analysis, MFA, statistics
Kurztitel: OECD material footprint
Zeitraum: 15.12.2014 - 29.06.2016
Kontakt-Email: -
Homepage: -

MitarbeiterInnen

MitarbeiterInnen Funktion Zeitraum
Anke Schaffartzik (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 15.12.2014 - 30.11.2015
Nina Eisenmenger (intern)
  • Projektleiter/in
  • 15.12.2014 - 29.06.2016
Dominik Wiedenhofer (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 15.12.2014 - 30.11.2015

Kategorisierung

Projekttyp Auftragsforschung
Förderungstyp §27
Forschungstyp
  • Grundlagenforschung
  • Angewandte Forschung
Sachgebiete
  • 105904 - Umweltforschung
  • 107004 - Humanökologie
  • 405004 - Nachhaltige Landwirtschaft
  • 502022 - Nachhaltiges Wirtschaften
  • 502042 - Umweltökonomie
  • 504029 - Umweltsoziologie
Forschungscluster
  • Nachhaltigkeit
Genderrelevanz 30%
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Finanzierung

Kooperationen

Organisation Adresse
Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO)
37 Graham Rd
3169  Clayton South VIC
Australien
37 Graham Rd
AU - 3169  Clayton South VIC