Stammdaten

Ressourceneffizienz: Klimaschutzpotentiale in Österreich
Beschreibung:

Österreich war sehr erfolgreich in der Umsetzung der Energiestrategie. Im Bereich Ressourceneffizienz und Klimaschutz ist Österreich allerdings noch weit von den nationalen Zielen im Ressourceneffizienzaktionsplan (REAP) und den Zielen der internationalen Klimaabkommen entfernt. Internationale Berichte und politische Programme betonen zunehmend den möglichen Beitrag von Ressourceneffizienz zu Klimaschutz und zum Erreichen des Pariser Klimaschutzabkommens (2015). Dennoch gibt es bisher wenig Studien, die den Zusammenhang zwischen Ressourceneffizienz und Klimaschutz und im speziellen den Beitrag von Sektoren und Roh-und Grundstoffen zur Einsparung von Treibhausgasemissionen untersuchen. Für Österreich ist dazu bisher keine einzige Studie verfügbar.

Treibhausgasemissionen entstehen an jeder Stufe entlang des Produktionsprozesses und damit entlang des gesamten materiellen Lebenszyklus: von der Rohstoffentnahme und -verarbeitung, der Produktion von Gütern und Dienstleistungen, bis zum Endkonsum und zur Abfallentsorgung. Die österreichische Umweltberichterstattung und die wissenschaftliche Literatur liefern Daten zu THG Emissionen sowie zum Energie- und Materialeinsatz auf der nationalstaatlichen Ebene als auch nach Wirtschaftssektoren. Eine vergleichende Analyse der nationalen Trends sowie der sektoralen Umweltindikatoren ist noch ausständig. Sie wäre ein essentieller erster Schritt um Potenziale und Zielkonflikte zwischen Ressourceneffizienz und Klimaschutz zu identifizieren und in politischen Programmen darauf zu reagieren.

PROJEKTZIELE

  • Vergleichende Synopse der wichtigsten politischen Programme und Forschungs- bzw. Assessment Berichte zum Zusammenhang zw. Klimaschutz und Ressourceneffizienz.
  • Darstellung und quantitative Auswertung der für Österreich verfügbaren physischen Daten zu Klimaschutz und Ressourceneffizienz.
  • Empfehlungen zur Priorisierung von Wirtschaftssektoren und Rohstoffen in Hinblick auf Synergien zwischen Klimaschutz und Ressourceneffizienz.
  • Identifizierung von Forschungslücken.
  • Stellungnahme zum Modell MonMech.
Schlagworte: Kohlenstoff, Klimawandel, Ökonomie, Ressourcennutzung, gesellschaftlicher metabolismus, Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz, Umweltgesamtrechnung, Materialflussrechnung, THG Emissionen, Österreich.
Resource Efficiency Contributions to Decarbonisation
Beschreibung:

Austria was successful in the Implementation of the Energy Strategy and the achievement of the targets formulated therein. Concerning resource efficiency and climate change, Austria is still far from reaching the policy targets formulated in the national Resource Efficiency Action Plan and the international conventions on climate change. International reports and policy programmes emphasize the potential contribution of resource efficiency to climate change policies and to the Paris agreements (2015). However, few studies are available that investigate the links between resource efficiency and climate protection and in particular the contribution of raw materials and basic commodities towards reducing GHG emissions. For Austria, not one study is available.

GHG emissions occur at every step along the production process and thus along the material lifecycle: from raw material extraction to processing, final consumption and waste disposal. Austrian environmental reporting as well as academic research provide data on GHG emissions and energy and material use on the national level as well as along economic activities. A comparative analysis of national trends and sectoral environmental indicators is still to be done. This would be an essential first step towards identifying options and trade-offs between resource efficiency and climate change policies and to implement results in policy programmes.

Project goals:

  • Comparative synopsis of relevant policy programmes, assessment reports, and academic publications on the links between climate protection and resource efficiency.
  • Presentation and evaluation of available physical data on climate change and resource efficiency.
  • Prioritization of economic sectors and raw material concerning their contribution to climate change and resource efficiency.
  • Identification of knowledge gaps.
  • Commentary on the MonMech model.
Schlagworte: carbon, climate change, economy, resource use, social metabolism, sustainability, resource efficiency, environmental accounting, material flow accounting, GHG emissions, Austria.
Kurztitel: REDEC
Zeitraum: 01.10.2017 - 28.02.2018
Kontakt-Email: nina.eisenmenger@aau.at
Homepage: -

MitarbeiterInnen

MitarbeiterInnen Funktion Zeitraum
Nina Eisenmenger (intern)
  • 01.10.2017 - 28.02.2018
Fridolin Krausmann (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.10.2017 - 28.02.2018
Willi Haas (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.10.2017 - 28.02.2018
Barbara Plank (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.10.2017 - 28.02.2018

Kategorisierung

Projekttyp Forschungsförderung (auf Antrag oder Ausschreibung)
Förderungstyp §27
Forschungstyp
  • Angewandte Forschung
  • Grundlagenforschung
Sachgebiete
  • 105904 - Umweltforschung
  • 107004 - Humanökologie
  • 405004 - Nachhaltige Landwirtschaft
  • 502022 - Nachhaltiges Wirtschaften
  • 502042 - Umweltökonomie
  • 504029 - Umweltsoziologie
  • 507006 - Kulturlandschaftsforschung
  • 507024 - Umweltpolitik
  • 105205 - Klimawandel
Forschungscluster
  • Nachhaltigkeit
Genderrelevanz Genderrelevanz nicht ausgewählt
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Organisation Adresse
Potsdam Institute for Climate Impact Research
Telegraphenberg A 31
14473  Potsdam
Deutschland
  +49 331 288-2500
  +49 331 288-2600
   press@pik-potsdam.de
https://www.pik-potsdam.de/
Telegraphenberg A 31
DE - 14473  Potsdam