Stammdaten

Landscape and You-th. Eine Spurensuche zum Flachs im Lesachtal
Beschreibung:

Das Projekt Landscape and You-th fokussiert den Zusammenhang zwischen lokalem Wissen, Sprache und Landschaft anhand des Anbaues und der Verarbeitung der Kulturpflanze Flachs im Kärntner Lesachtal.

Landschaften entwickeln sich im Zusammenwirken von natürlichen Prozessen, kulturellen und wirtschaftlichen Faktoren und der Wahrnehmung. Sie befinden sich fortwährend im Wandel und erfüllen verschiedene Funktionen als Lebens-, Natur-, Kultur-, Wirtschafts- und Erholungsraum. Landschaft ist ein vom Menschen als solches wahrgenommenes und erlebtes Gebiet, dessen Charakter das Ergebnis des Zusammenwirkens natürlicher und / oder anthropogener Faktoren ist (Europarat 2000). Hierzu können auch in einer Region typische Charakteristika wie Sprache und Traditionen zählen.

Am 05. Januar ziehen jährlich die Kinder des Kärntner Lesachtales zum Haalangreiten - welche Bedeutung hatte der Brauch einst im Zusammenhang mit dem Flachsanbau?
- Warum gehört die Brechlhütte in Maria Luggau mehreren Bauernfamilien gemeinsam? Warum hatten Männer beim Flachsbrecheln dort keinen Zugang?

Zu diesen Fragen um das bäuerliche Erfahrungswissen im Kärntner Lesachtal finden sich kaum schriftliche Antworten. Bis in die 1960er Jahre existierte im Lesachtal der Flachsanbau als ein fester Bestandteil der Selbstversorgung. Er war ein wichtiger Rohstoff für die Leinenweberei und lieferte hochwertiges Öl. Baumwolle und Kunstfasern verdrängten jedoch nach und nach den Flachs als Rohstoff für die Bekleidung; der arbeitsintensive Anbau innerhalb der Berglandwirtschaft wurde zunehmend unrentabel. Spuren der Landnutzungsform wie die Brechlstube und die Ölmühle in Maria Luggau sind heute noch sichtbar.

Erinnerungsinterviews mit ZeitzeugInnen sind zur Zeit noch eine Möglichkeit des Zugriffes auf die lokale Kulturgeschichte des Lesachtales. Sie ist teils nur noch in dieser Form zu erfahren, weil die Menschen ihre lokales Erfahrungswissen zum Teil selbst nicht verschriftlichen oder es teils nicht als kollektiven Wert für die Zukunft wahrnehmen. Mittels Erinnerungsinterviews kann die Rekonstruktion alltäglicher Lebensverhältnisse vorgenommen werden und ihrer sinnhaften Deutung erfolgen. SchülerInnen der Mittelschule des Lesachtales und der HBLA Hermagor werden in diesem Erhebungsverfahren geschult und können ältere BewohnerInnen ihrer Region nach den ehemaligen Anbau- und Verarbeitungsschritten des Flachses sowie der Bedeutungen der Kulturpflanze im bäuerlichen Alltag interviewen. Die transkripierten Interviews ermöglichen durch die Detailkenntnis zur konkreten Anbau und Verarbeitung eine Rekonstruktion der zeitlich- räumlichen Nutzungsdynamik als auch des sozioökonomischen Kontextes der Nutzungsweise.

Mit den generierten Ergebnissen gestalten die SchülerInnen einen audiellen Hörspaziergang. Dieser dient als ein akustisches Archiv des bäuerlichen Erfahrungswissens um den Flachs - sowohl für die sozialwissenschaftliche Landschaftsforschung als auch zur praktischen Nutzung für Einheimische und TouristInnen im Lesachtal. Die im Forschungsprozess generierten Interaktionen zwischen Mensch und Landschaft werden - sowohl bei den interviewten ZeitzeugInnen als auch bei den interviewführenden Jugendlichen- in Hinblick auf ihre kultur- und gruppenspezifische Bedeutung im Sinne einer Ortsidentität analysiert.

Schlagworte: Transdisziplinäre Forschung, Kulturlandschaftsforschung
Kurztitel: n.a.
Zeitraum: 01.09.2012 - 31.05.2015
Kontakt-Email: gerhard.strohmeier@aau.at
Homepage: http://www.uni-klu.ac.at/regionalentwicklung/inhalt/943.htm

MitarbeiterInnen

MitarbeiterInnen Funktion Zeitraum
Andrea Sieber (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.09.2012 - 31.05.2015
Mira Dulle (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.04.2013 - 30.04.2014
Franz Rauch (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.09.2012 - 31.05.2015
Gert Dressel (intern)
  • wiss. Mitarbeiter/in
  • 01.09.2012 - 31.03.2015
Gerhard Strohmeier (intern)
  • Projektleiter/in
  • 01.09.2012 - 31.05.2015

Kategorisierung

Projekttyp Forschungsförderung (auf Antrag oder Ausschreibung)
Förderungstyp §27
Forschungstyp
  • Grundlagenforschung
  • Angewandte Forschung
Sachgebiete
  • 507006 - Kulturlandschaftsforschung
Forschungscluster
  • Nachhaltigkeit
Genderrelevanz 50%
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Kooperationspartner ausgewählt